Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Alle Pressemitteilungen jetzt im BLOG-Netzwerk

Seit dem Jahr 2016 finden Sie alle Pressemitteilungen der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz im Blog-Netwerk für Forschung und Kultur, dort in der Rubrik PRESSE

Einzelansicht

BUSONI. Freiheit für die Tonkunst

Am 1. April feiern wir den 150. Geburtstag des vor allem als Klaviervirtuose und Komponist bekannten Künstlers Ferruccio Dante Michelangelo Benvenuto Busoni (1866-1924).

Das Staatliche Institut für Musikforschung, die Staatsbibliothek zu Berlin und die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin würdigen das Leben und Werk Busonis vom 4. September 2016 - 8. Januar 2017 mit der Ausstellung BUSONI. Freiheit für die Tonkunst!, zu sehen in der Kunstbibliothek im Kulturforum.

 

6_Busoni_London November 1919

 

Die Staatsbibliothek zu Berlin besitzt den Nachlass von Ferruccio Busoni. Der Komponist, Klaviervirtuose, Dirigent und Musiktheoretiker zählt zu den herausragenden Künstlerpersönlichkeiten seiner Epoche. Neben Komponisten wie Arnold Schönberg, Igor Strawinsky, Béla Bartók und Paul Hindemith gilt er als Wegbereiter der Neuen Musik. In vielen seiner Kompositionen streift er die Atonalität der zeitgenössischen Avantgarde, seine Ästhetik kulminiert in der Vision einer freien Musik. Sein nachhaltiger Einfluss auf die Kunst und die Musik des 20. Jahrhunderts macht ihn zu einer der zentralen Figuren der Moderne.

Der Nachlass Busonis gehört zu den kostbarsten musikgeschichtlichen Schätzen der Stadt. Er umfasst nicht nur Notenmanuskripte und eine fotografische Porträtsammlung sondern ebenso mehr als 9.000 Briefe, die er mit bedeutenden Protagonisten und Förderern der europäischen Moderne bis hin zur Avantgarde wechselte, darunter Arnold Schönberg, Stefan Zweig, George Bernard Shaw, Harry Graf Kessler, Max Oppenheimer, Umberto Boccioni, Jakob Wassermann, Bruno Cassirer, James Simon und Ludwig Rubiner.

Zum Nachhören: RBB Kulturradio brachte am 30. März eine knapp 1/2-stündige Sendung über Ferrucio Busoni, bis zum 6. April kann dieser Beitrag in der RBB Mediathek angehört werden.

Auf der Website der Musikabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin finden Sie

 

Honorarfreie Pressebilder finden Sie hier. Dort sind auch die Nutzungsbedingungen hinterlegt.