Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Wissenswerkstatt


Veranstaltung
Werkstattgespräch: Esperanto – eine Sprache, die begeistert

Zur Kultur und Geschichte einer unterschätzten Weltsprache

Fritz Wollenberg, Esperanto-Liga Berlin

Die Esperanto-Sprachgemeinschaft hat in 130 Jahren nicht nur die Sprache selbst weiterentwickelt, auch eine vielfältige Esperanto-Kultur ist entstanden. Längst hat sie dabei unter Beweis gestellt, dass Esperanto eine Sprache ist, die sich für die internationale Kommunikation eignet.

Welche Besonderheiten hat diese internationale Plansprache? Was sind ihre sprachlichen und kulturellen Wurzeln? Wer lernt Esperanto, und wie wird es verwendet? Welche kulturellen Leistungen hat die Esperanto-Sprachgemeinschaft hervorgebracht?

'
Für eine Kultur, deren Existenz in der Öffentlichkeit immer wieder bestritten oder unterschätzt wird, hat die Esperanto-Kultur erstaunlich viel zu bieten:

den Esperanto-Weltbund (Rotterdam) mit 72 Landesverbänden, die Sammlung für Plansprachen der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien, das Deutsche Esperanto-Institut mit der Deutschen Esperanto-Bibliothek Aalen, die jährlichen Esperanto-Weltkongresse in verschiedenen Ländern, Kulturfestivals wie ARKONES in Poznań, die Esperanto-Akademie, die Literarische Esperanto-Akademie, das Esperanto-PEN-Zentrum, die Esperanto-Wikipedia, Web-Seiten wie Lernu!net, Apps wie Amikumu, die Esperanto-Redaktion von Radio China International, das Polnische Internet-Radio in Esperanto,  Verlage wie Edistudio in Pisa und Sezonoj in Kaliningrad und so weiter, und so weiter.

Fritz Wollenberg, Pädagoge und Kenner der Sprache und ihrer Kultur, wird sich in seinem Vortrag auf  eine Auswahl von Esperanto-Publikationen aus dem reichhaltigen Bestand,  darunter der Esperanto-Sondersammlung, der Staatsbibliothek zu Berlin beziehen, und natürlich auf die von ihm zusammengestellten zweisprachigen (Esperanto und Deutsch) Jubiläumsbücher der Esperanto-Liga Berlin (2006) und des Esperanto-Verbands Berlin-Brandenburg (2017):

„Esperanto - Sprache und Kultur in Berlin und Brandenburg“, Mondial-Verlag, New York, Berlin.



Fachgebiet:
Philologien
Datum:
Donnerstag, 21. September
Uhrzeit:
18.15 Uhr
Ort:
Schulungsraum im Lesesaal, Haus Potsdamer Straße
Treffpunkt:
Potsdamer Straße, Eingangshalle (I-Punkt)
Dauer:
90 Min.

Die Teilnahme an den regulären Wissenswerkstatt-Veranstaltungen ist kostenlos. Sie benötigen keinen Benutzerausweis der Staatsbibliothek.

Weitere Informationen zu Ihrem Fach finden Sie auf den Fächerseiten der Staatsbibliothek.

Kontakt: Belinda Jopp


Ein Angebot der Fachreferentinnen und Fachreferenten der Staatsbibliothek zu Berlin und weiterer Kooperationspartner.