Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Kinder- und Jugendliteratur

Archiv

28. März 2017, 13 - 16 Uhr: Kein Zugriff auf das Netz der SBB in unserem Lesesaal!

Liebe Nutzerinnen und Nutzer,

wegen dringend erforderlicher Arbeiten am Datennetz der Staatsbibliothek werden die bibliothekseigenen PCs und auch das WLAN im Lesesaal der Kinder- und Jugendbuchabteilung zwischen 13 und 16 Uhr nicht nutzbar sein.

Wir halten den Lesesaal aber auf jeden Fall für Sie geöffnet! Alle gedruckten Werke stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung.

Ringvorlesung "Herzensbücher" an der Humboldt-Universität zu Berlin

Das Wintersemester 2016/2017 neigt sich dem Ende zu und damit leider auch die Ringvorlesung "Herzensbücher" des Instituts für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin. Es warten noch drei attraktive Termine auf Sie:

30.01.17   Mark-Georg Dehrmann: "Die drei ???"

06.02.17   Carola Pohlmann: Egon Mathiesen: "Mies mit den blauen Augen"

13.02.17   Julia Benner: Otfried Preußler: "Die kleine Hexe"

Näheres finden Sie unter: www.literatur.hu-berlin.de/de/aktuelles_idl/konferenzen_tagungen_vortraege/ringvorlesung-herzensbuecher-2016

Von digitaler Wiedergeburt bis "born-digital" – digitale Medien in der Kinder- und Jugendbuchabteilung

Der Mechanikus. - Aus: Gallerie der vorzüglichsten Künste und Handwerke. (http://sbb.berlin/o84t9l)

Am 24. Januar um 15 Uhr laden wir Sie zu einem Workshop in den Schulungsraum im Lesesaal, Haus Potsdamer Straße, ein.

Näheres finden Sie unter: http://sbb.berlin/51bjf7

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Von Martin Luthers Wittenberger Thesen / Text: Meike Roth-Beck; Illustrationen: Klaus Ensikat. - 1. Aufl. - Berlin : Kindermann, 2015. - 44 S. - Signatur: 53 MB 6083 (Staatsbibliothek zu Berlin, Kinder- und Jugendbuchabteilung). - Einbindung der Cover-Illustration mit frdl. Genehmigung des Kindermann Verlages.

Wir gratulieren Klaus Ensikat, dem wohl renommiertesten zeitgenössischen Kinder- und Jugendbuchillustrator Deutschlands, zum 80. Geburtstag und wünschen alles erdenklich Gute!

Das Goethe-Institut stellt den herausragenden Graphiker und Illustrator der Welt sehr zutreffend als "Bilderzauberer" vor. Seine Werke sind wahrlich bezaubernd - von den Anfängen, z.B. dem "Unromantischen Märchenbuch" (1962), bis zu dem in diesem Jahr hochaktuellen Band "Von Martin Luthers Wittenberger Thesen" (2015). Wir wünschen Klaus Ensikat, dass er noch lange mit Freude seine meisterliche Kunst fortführt - und uns damit erfreut.

Werke von Klaus Ensikat, ob gedruckt oder im Original, finden Sie unter: http://sbb.berlin/gnrik2

Schließung des Lesesaals im Westhafen an Samstagen

Der Lesesaal der Zeitungsabteilung und der Kinder- und Jugendbuchabteilung im Westhafen muss leider aus betrieblichen Gründen an allen Samstagen vom 20. Februar 2016 bis zum 28. Mai 2016 geschlossen bleiben. Die Öffnungszeiten von Montag – Freitag bleiben unverändert und sind von dieser Einschränkung nicht betroffen.

Wir bitten um Verständnis für diese zeitlich befristete Maßnahme. Beginnend mit dem 4. Juni 2016 soll der Lesesaal wieder regulär an Samstagen geöffnet werden.

Carola Pohlmann
Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung
komm. Leiterin der Zeitungsabteilung


Dienstag, 14.07.2015

Schließung des Lesesaals an allen Samstagen im August 2015


Liebe Leserinnen und Leser,

aus organisatorischen Gründen sehen wir uns leider gezwungen, den Lesesaal im Westhafen an allen Samstagen im August 2015 geschlossen zu halten.

Die Schließung betrifft die folgenden Samstage:

Samstag, 01.08.2015

Samstag, 08.08.2015

Samstag, 15.08.2015

Samstag, 22.08.2015

Samstag, 29.08.2015

Ab September 2015 gelten wieder die üblichen Samstagsöffnungszeiten von 10:00 - 14:00 Uhr. Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme und entschuldigen uns für die dadurch gegebenenfalls entstehenden Unannehmlichkeiten.

gez. Carola Pohlmann

Leiterin der Kinder- und Jugendbuchabteilung

komm. Leiterin der Zeitungsabteilung



WLAN nun auch im Westhafen verfügbar!

WiFi available @ Westhafen location!

Liebe Leserinnen und Leser,
ab sofort steht Ihnen auch im Lesesaal der Kinder- und Jugendbuchabteilung und der Zeitungsabteilung im Westhafen ein WLAN zur Verfügung.

Alle Informationen zur Nutzung von WLAN in der Staatsbibliothek zu Berlin finden Sie hier: http://wlan.spk-berlin.de/


Vortrag zum schwedischen Kinderbuch am 15. Mai 2015, 18 Uhr

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kinderbuch im Gespräch“ laden wir Sie herzlich zu einem Vortrag von Herrn Dr. Andreas Bode zum Thema „Schwedische Buchillustration 1890-1950“ ein.

Namhafte Vertreterinnen und Vertreter der schwedischen Buchillustration dieser Zeit sind u.a. Ottilia Adelborg, Ivar Arosenius, Elsa Beskow, Eva Billow, Einar Nerman und Carl Larsson. Im Bereich des Kinderbuchs wurden Ende der 1940er und zu Beginn der 1950er Jahre vor allem die Illustrationen zu Büchern von Astrid Lindgren von Ingrid Vang Nyman und Ilon Wikland bekannt. Die schwedisch-estnische Kinderbuchillustratorin Ilon Wikland wurde im Februar dieses Jahres anlässlich ihres 85. Geburtstags mit einer Ausstellung in der Reihe „Literatur im Foyer“ in der Staatsbibliothek geehrt.
Im Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur LesArt findet noch bis zum 30. Juni 2015 eine umfangreiche Werkschau der Künstlerin unter dem Titel „Über Tisch und Bänke“ statt.

Der Referent des Abends, Herr Dr. Bode, war von 1983 bis 2007 in leitender Funktion an der Internationalen Jugendbibliothek in München tätig. Er ist ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der europäischen Buchillustration und Verfasser zahlreicher einschlägiger Artikel.

Begleitend zur Veranstaltung wird eine Vitrinenpräsentation von schwedischen Bilderbüchern aus der Zeit von 1890 bis 1950 gezeigt.

Die Veranstaltung findet
am Freitag, dem 15. Mai 2015, um 18.00 Uhr
im Dietrich-Bonhoeffer-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamer Straße 33, Berlin-Tiergarten, statt.

 

 

Ansichten von Bullerbü: Zum 85. Geburtstag der Illustratorin Ilon Wikland

Am 5. Februar feierte Ilon Wikland ihren 85. Geburtstag. Bekannt wurde die schwedisch-estnische Kinderbuchillustratorin durch ihre Arbeiten für die Bücher Astrid Lindgrens. Sie gab sowohl Mio (bürgerlich: Bo Wilhelm Olsson) als auch den Brüdern Löwenherz, Karlsson vom Dach, Lotta aus der Krachmacherstraße, den Kindern aus Büllerbü, der Räubertochter Ronja und vielen anderen Figuren Lindgrens ein Gesicht und ein zeichnerisches Zuhause.
Einen Überblick über Ilon Wiklands umfangreiches Werk, ihre fröhlichen, natürlichen Illustrationen, gibt die Vitrinenausstellung „Ansichten von Bullerbü : Zum 85. Geburtstag der Illustratorin Ilon Wikland“, die vom 23. bis zum 28. Februar im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Literatur im Foyer“ im Foyer der Staatsbibliothek, Haus Potsdamer Str. 33, gezeigt wird.

Öffnungszeiten:
Mo–Fr 9–21 Uhr
Sa 10–19 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Auch der nächste Termin der Veranstaltungsreihe „Das historische und moderne Kinderbuch“ am 15. Mai ist dem schwedischen Kinderbuch gewidmet. Zu dem Vortrag von Herrn Dr. Bode, dem ehemaligen Leiter der Internationalen Jugendbibliothek in München, laden wir Sie jetzt schon herzlich ein. Veranstaltungsbeginn wird um 18 Uhr sein.

 

 

Tag der offenen Tür der Kinder- und Jugendbuchabteilung und der Zeitungsabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin am Donnerstag, den 5. September 2013, ab 14:00 Uhr im Westhafen

90 Jahre Westhafen  - 16 Jahre Zeitungsabteilung  -  2 Jahre Kinder- und Jugendbuchabteilung im ehemaligen Getreidespeicher

Am 3. September 1923 wurde der Berliner Westhafen feierlich seiner Bestimmung übergeben. Am 1. November 1993 wurde die Zeitungsabteilung als jüngste Sonderabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin gegründet, die im Jahr 1997 in den ehemaligen Getreidespeicher im Westhafen einzog. Im August 2011 folgte die Kinder- und Jugendbuchabteilung, die baubedingt vorübergehend aus dem Haus Unter den Linden ausziehen musste. Aus diesen Anlässen laden die Kinder- und Jugendbuchabteilung und die Zeitungsabteilung am Donnerstag, dem 5. September 2013, in der Zeit von 14:00 - 17:00 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in den ehemaligen Getreidespeicher ein.

Programm*) 

14:00 - 17:00 Uhr  - Präsentationen aus den Beständen der Kinder- und Jugendbuchabteilung und der Zeitungsabteilung im Lesesaal

14:00 - 15:00 Uhr - Vortrag von Herrn Andreas Steinsieck "Vom Material zum Inhalt: Überlegungen zu Chancen von Zeitungssammlungen in Bibliotheken vor dem Hintergrund der Entwicklung des Mediums"

16:00 - 16:30 Uhr - Übergabe des Mikrofilm-Zeitungsarchivs der Freien Universität Berlin als Depositum an die Staatsbibliothek zu Berlin

Führungen:

14:00 - 14:30 Uhr - Kinder- und Jugendbuchabteilung

14:30 - 15:00 Uhr - Kinder- und Jugendbuchabteilung

15:00 - 15:45 Uhr Zeitungsabteilung

15:30 - 16:00 Uhr Zeitungsabteilung

16:00 - 16:30 Uhr Kinder- und Jugendbuchabteilung

16:30 - 17:00 Uhr Zeitungsabteilung

Außerdem können Sie sich mit speziellen Fachfragen an beide Abteilungen wenden, wir beraten Sie gern. Bitte beachten Sie, dass für diese Veranstaltung der Lesesaal für die reguläre Benutzung an diesem Tag bereits um 13:00 Uhr geschlossen wird. Eine gesonderte Anmeldung ist NICHT erforderlich! Wir würden uns freuen, wenn Sie diesen Termin für einen Besuch im Westhafen nutzen würden.

(*kurzfristige Programmänderungen vorbehalten)

_____

Neue Öffnungszeiten am Sonnabend

Bitte beachten Sie unsere neuen Öffnungszeiten ab dem 21. März 2013:

montags, mittwochs und freitags 9.00 - 17.00 Uhr

dienstags und donnerstags 9.00 - 19.00 Uhr

sonnabends 10.00 - 14.00 Uhr

 

Rotkäppchen kommt aus Berlin!

Vor 200 Jahren wurden die Kinder- und Hausmärchen von Jacob und Wilhelm Grimm erstmals in Berlin veröffentlicht. Das haben wir zum Anlass genommen, die Ausstellung Rotkäppchen kommt aus Berlin! im Haus Potsdamer Straße zu zeigen...

Aufstellbilderbuch als Papiertheater, geschlossen
Aufstellbilderbuch als Papiertheater mit Spieluhr
Aufstellbilderbuch als Papiertheater, geöffnet
Aufstellbilderbuch als Papiertheater mit Spieluhr
Aufstellbilderbuch als Papiertheater mit Spieluhr, Kurbel der Spieluhr
Aufstellbilderbuch als Papiertheater mit Spieluhr, Kurbel der Spieluhr

Überraschung in einem Aufstellbilderbuch

Im Frühjahr 2008 wurde der Staatsbibliothek zu Berlin ein besonderes Geschenk überreicht: Ein Mäzen übergab der Kinder- und Jugendbuchabteilung die um 1890 bei Sala erschienene Publikation Eine Reise durch Afrika.

Dabei handelt es sich um eine seltene Mischform aus Aufstellbilderbuch, Papiertheater und bewegtem Bild; in einem Auktionskatalog wurde ein solches Panorama sogar treffend als "frühes Kino" bezeichnet. Eine Bildrolle, die mit einer Handkurbel bewegt werden kann, "erzählt" in 22 Bildstationen die Geschichte einer Fahrt nach und durch Afrika, von der Einschiffung in einem spanischen Hafen über Port Said und Kairo bis zur Exkursion in die Wüste.

Leider war das Papierkunstwerk offensichtlich intensiv benutzt worden und befand sich in einem schlechten Erhaltungszustand. Im Sommer 2008 wurde Eine Reise durch Afrika deshalb an die hauseigene Restaurierungswerkstatt übergeben.

Während der Bearbeitung durch die Restauratorin Sonja Brandt stellte sich heraus, dass im unteren Teil des Theaterkastens eine kleine Spieluhr verborgen war. Ursprünglich war diese mit einer der beiden Spulen über einen Riemenantrieb verbunden, inzwischen aber funktionsunfähig geworden. Um die Melodie neu erklingen zu lassen, wurde die Verbindung zwischen Spieluhr und Antrieb durch einen Riemen aus flexiblem Kunststoff wieder hergestellt. Nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten werden nun die Bilder - wie ursprünglich intendiert - wieder von Musik begleitet, von einer zarten Melodie, die für lange Zeit im Verborgenen geschlummert hat.

 

Melodie der Spieluhr

GedankenStriche

In der Veranstaltungsreihe zum historischen und modernen Kinderbuch findet am 23. Januar 2012 um 18 Uhr im Ausstellungsraum der Staatsbibliothek zu Berlin, Potsdamer Straße 33, Berlin-Tiergarten unter dem Titel GedankenStriche eine „literarische Geburtstagsfeier“ zum 75. Geburtstag von Klaus Ensikat statt.
 Klaus Ensikat gehört seit Jahrzehnten zu den renommiertesten deutschen Buchkünstlern, sein Schaffen wurde national und international mit zahlreichen Preisen, darunter mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis des International Board on Books for Young People und dem Deutschen Jugendliteraturpreis, geehrt.
Acht LaudatorInnen – AutorInnen, KünstlerInnen , VerlegerInnen und WissenschaftlerInnen – werden jeweils aus ihrer Sicht und damit auf ganz unterschiedliche Weise das bedeutende künstlerische Werk von Klaus Ensikat würdigen.

Programm

Begrüßung

Barbara Schneider-Kempf Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin

Würdigungen:
Dr. Sybil Gräfin Schönfeldt
Peter Ensikat
Prof. Gundel Mattenklott
Albrecht von Bodecker
Dr. Katrin Pieper
Dr. Otmar Käge
Prof. Karin Richter
Carola Pohlmann

Kleiner Empfang

Begleitend zur Veranstaltung findet am 23. Januar 2012 von 9 bis 21 Uhr in der Reihe Literatur im Foyer eine Präsentation von Werken von Klaus Ensikat statt.

Herzlich willkommen am neuen Standort "Westhafen"

Nach ihrem Umzug aus dem Haus Unter den Linden hat die Kinder- und Jugendbuchabteilung am 11.07.2011 den Benutzungsbetrieb im nunmehr gemeinsam mit der Zeitungsabteilung genutzten Lesesaal im Speichergebäude am Westhafen aufgenommen.

Die neuen Lesesaalzeiten sind:
 Montag, Mittwoch und Freitag von 9.00 bis 17 Uhr,
 Dienstag und Donnerstag von 9.00 bis 19.00 Uhr und
 Samstags von 9.00 bis 13.00 Uhr.

Bitte beachten Sie, daß die Ausstellung von Leseausweisen jeweils in der Zeit zwischen 9.00 und 17 Uhr erfolgt.

Außerdem bitten wir Sie zu berücksichtigen, dass es für die Benutzung von Magazinbeständen am Sonnabend unbedingt notwendig ist, die entsprechenden Bestellungen bis Freitag um 15 Uhr abzugeben, da am Sonnabend keine Bereitstellungen erledigt werden können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserer neuen Wirkungsstätte!

Staatsbibliothek zu Berlin • Kinder- und Jugendbuchabteilung • Westhafenstr. 1 • 13353 Berlin

Schließung des Lesesaals der Kinder- und Jugendbuchabteilung

Wegen des Umzugs der Kinder- und Jugendbuchabteilung in den Westhafen wird unser Lesesaal im Haus Unter den Linden ab Donnerstag, dem 26.05.2011 geschlossen. Die Wiederaufnahme des Betriebs wird am 11.07.2011 im bisherigen Lesesaal der Zeitungsabteilung erfolgen, der künftig als gemeinsamer Lesesaal beider Abteilungen dienen wird. Die neuen Lesesaal-Öffnungszeiten werden auf der Homepage der SBB-PK und durch weitere Aushänge in allen Häusern bekannt gegeben.
Unsere neue Adresse ist:
Staatsbibliothek zu Berlin • Kinder- und Jugendbuchabteilung • Westhafenstr. 1 • 13353 Berlin
Wir bitten die mit unserem Umzug verbundenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und freuen uns auf Ihren Besuch im Westhafen.

Auch während der Schließung sind wir bemüht, dringende Benutzungsanliegen zu bearbeiten. Entsprechende Anfragen senden Sie bitte an unsere zentrale Mailadresse kinderbuchabt@sbb.spk-berlin.de. Die Mails werden von uns täglich abgerufen und beantwortet.

"Harry Potter and the Philosopher's Stone"

Joanne K. Rowling: Harry Potter and the philosopher's stone. London: Bloomsbury, 1997. Seltene englische Erstausgabe des ersten Bandes.
Joanne K. Rowling: Harry Potter and the philosopher's stone, 1997

Im Jahr 2010 wurde der Kinder- und Jugendbuchabteilung ein ganz besonderes Geschenk zuteil - ein Exemplar der äußerst seltenen englischen Erstausgabe von  "Harry Potter and the Philosopher's Stone". Die erste Ausgabe des ersten Bandes der Septologie von Joanne K. Rowling wurde 1997 im Bloomsbury Verlag in London in einer Auflage von nur 500 Exemplaren gedruckt. Die kleine Startauflage und der spätere Erfolg des Buchs bei Millionen von Lesern auf der ganzen Welt machen Exemplare dieses Drucks zu gesuchten Raritäten auf dem Antiquariatsmarkt.

Ein großzügiger Mäzen machte der Staatsbibliothek mit dieser von der englischen Presse als "Holy Grail of Harry Potter Books" bezeichneten Erstauflage ein überaus wertvolles Geschenk.

Künftig wird der Band in der Kinder- und Jugendbuchabteilung als Rarum mit besonderer Sorgfalt und unter geeigneten konservatorischen Bedingungen aufbewahrt.

Ausstellung "Wie Arminius und Varus ihren Weg ins Kinderzimmer fanden"

Amalie Schoppe: "Herrmann". Fontispiz zu: Die Götter und Helden des Nordens. Berlin: Gropius, 1832
Amalie Schoppe: "Herrmann". Fontispiz zu: Die Götter und Helden des Nordens. Berlin: Gropius, 1832

Vom 20.4. bis 30.9. 2009 war in der Stadtbibliothek Haltern am See die Ausstellung "Wie Arminius und Varus ihren Weg ins Kinderzimmer fanden" zu sehen, die von der Bibliothek Haltern in Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin konzipiert wurde. Begleitend zur Ausstellung wurde ein 130 Seiten umfassender Katalog veröffentlicht: "Wie Arminius und Varus ihren Weg ins Kinderzimmer fanden. Kinder- und Jugendbücher aus vier Jahrhunderten. Ein Beitrag zum Varusjahr 2009." Der Katalog kann zum Preis von 15 € über die Stadtbücherei Haltern bezogen werden.

Die Ausstellung zeigte die unterschiedlichen Interpretationen der Varusschlacht im Spiegel von Kinder- und Jugendbüchern aus vier Jahrhunderten. Mit der Präsenz des Arminius als Motiv in der Literatur und Kunst für Erwachsene fand der Stoff auch Eingang in die Kinderliteratur. Maßgeblich seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Arminius zur Projektionsfigur, die alle äußeren Merkmale und Charaktereigenschaften eines „edlen Deutschen“ in sich vereinigte. In ihrem Bestreben, Arminius zum Vorbild für die deutsche Jugend zu stilisieren, statteten ihn die Autoren mit einer Fülle positiver Wesensmerkmale aus, die ihn als mutigen Kämpfer und erfolgreichen Verteidiger des Vaterlandes und zugleich als treuen Freund und liebevollen Ehemann zeigten. Der Arminius-Stoff erfreute sich über mehr als zwei Jahrhunderte auch deshalb so großer Beliebtheit, weil er mit verschiedenen Motivsträngen Anknüpfungspunkte für ganz unterschiedliche Formen der literarischen Darstellung bot - Geschichtserzählungen, Abenteuerromane, Kriegserzählungen, Liebesgeschichten, Dramen und Gedichte. Arminius besitzt als Heldengestalt in der deutschen Jugendliteratur eine zentrale Bedeutung, die nur mit der weniger anderer historischer Persönlichkeiten, wie Barbarossa oder Friedrich dem Großen, verglichen werden kann.