Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Orient

Aktuelles

International Symposium on Heinrich Friedrich von Diez (1751-1817)

7 – 8 SEPTEMBER 2017

Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Simón-Bolívar-Saal
Potsdamer Str. 33
10785 Berlin

Public Evening Lecture by Hendrik Birus:
„Goethes Hochschätzung des ‚Liebhabers‘ und ‚Polemikers‘ Diez“
7 September 2017, 6 pm, Dietrich-Bonhoeffer-Saal


Registration necessary until 31 August 2017 at:
orientabt@sbb.spk-berlin.de

Flyer as pdf-file.

 

Program as pdf-file

 

Abstracts as pdf-file

 

Thursday, 7 September 2017

9:00 Registration and coffee

9:30 Welcome/Introduction

9:45 Lela Gibson (Los Angeles)

Heinrich Friedrich von Diez: New Perspectives (keynote lecture)

10:40 Coffee break

 

11:10 Ursula Winter (Berlin)

Heinrich Friedrich von Diez und seine abendländischen Handschriften

11:40 Katrin Böhme (Berlin)

„Ich hatte dabei wesentlich meine Bequemlichkeit zur Absicht.“ – Die Bibliothek Diez, ihre Kataloge und ihre Systematik

12:25 Lunch break

 

13:30 Manfred Voigts (Berlin)

Der frühe Diez und die deutsche Sprache

14:00 Dieter Hüning (Trier)

„Ich will keine Wahrheit lehren. Ich schreibe nur, was ich denke“ - Diez’ Abgesang auf die Konzeption des Naturzustandes

14:45 Coffee break

 

15:15 Gideon Stiening (Köln)

Zur Anthropologie des Genies

15:45 Arne Klawitter (Tokyo)

Freigeist, Philosoph und Rezensent: H. F. Diez als Verfasser einer bislang unbekannten religionskritischen Abhandlung und als Mitarbeiter der Lemgoer Auserlesenen Bibliothek

16:30 Break

 

18:00 Hendrik Birus (München/Bremen)

Goethes Hochschätzung des ‚Liebhabers‘ und ‚Polemikers‘ Diez (public keynote lecture)

Reception

 

Friday, 8 September 2017

9:30 Abdullah Güllüoglu (Istanbul)

Die Gesandtschaft Ali Aziz Efendis in Berlin, sein Tod und die Entstehung eines islamischen Friedhofs

10:00 Deniz Kılıç (Trabzon)

An Unsuccessful Alliance Attempt: The Proposal of the Ottoman Empire, Prussian and Britain Alliance against Russia

10:30 Martin Mulsow (Erfurt/Gotha) and Anne-Simone Rous (Dresden)

Heinrich Friedrich Diez in Konstantinopel: Seine chiffrierten Briefe an Dohm und die Affäre Gaffron

11:15 Coffee break

 

11:45 Klaus Kreiser (Berlin)

Eine „langatmige und „unergiebige Polemik“? Die Fehde zwischen Diez und Hammer

12:15 Henning Sievert (Zürich)

Heinrich Friedrich von Diez' unveröffentlichte Korrespondenz auf Türkisch

13:00 Lunch break

 

14:15 Semih Tezcan (Ankara)

Gedanken und Bemerkungen über zwei türkische Handschriften (Dresd. Ea 86 Kitāb-ı Dedem Ḳorḳud und Berlin, Diez. A quart. 31 Kitāb-ı Oġuznāme-i Türkī ve Tatarca Ḍarb-ı Mes̠el)

14:45 Christoph Rauch (Berlin)

Diez’ Korrespondenz mit Oluf Gerhard Tychsen zwischen 1791 und 1793

15:30 Coffee break

 

16:00 Elisabeth Fraser (Tampa, FL.)

Connected Histories: Diez, an Ottoman Costume Album, and Cross-Cultural Collaboration

16:30 Claus-Peter Haase (Berlin)

Diez and the West-Eastern “Geschmack”: collecting beyond textual interests

17:15 Summary

 

 

 

Scriptorium: Workshops on the study of Oriental manuscripts

Staatsbibliothek zu Berlin and Humboldt-Universität Berlin are carrying out another workshop in the series Scriptorium: 

Workshops on the study of Oriental manuscripts

Turkic Manuscript Studies: An Introduction


Venue: Staatsbibliothek zu Berlin, Haus 2, Potsdamer Straße 33


Date: 27 March – 1 April 2017


The participants will be introduced to the study of different codicological and paleographical aspects of Turkic manuscripts and documents, including their periodisation, writing supports, bindings, mise-en-texte, mise-en-page, inks, illuminations, miniature-painting, calligraphy, dating systems, scripts, etc. Beyond the material side of manuscripts social and historical aspects as well as new scientific approaches to the research with handwritten material will be covered. The theoretical part will be supplemented by hands-on sessions, in which the participants have the opportunity to observe the discussed features themselves in Turkic manuscripts kept at Staatsbibliothek zu Berlin.
The workshop will be conducted by:


Prof. Dr. Claudia Römer (Universität Wien, Institut für Orientalistik):

Monday – Thursday (Ottoman-Turkish Manuscript Tradition)
 

Prof. Dr. Ingeborg Baldauf
(Humboldt-Universität Berlin, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften):

Friday – Saturday (Turkic Manuscripts from Central Asia)

Complementary lectures are given by Prof. Dr. Claus-Peter Haase (Freie Universität Berlin/Museum für Islamische Kunst SMB), Dr. Patricia Engel (European Research Centre for Book and Paper Conservation-Restoration, Zentrum für Kulturgüterschutz, Donau-Universität Krems), and Katharina Siedler (paper maker and researcher in Berlin).


Keynote Lecture: 27 March 2017 (Prof. Dr. Claudia Römer)


The workshop is intended for advanced MA and doctoral students, and other junior researchers in the fields of Turkish Studies, Islamic Studies, Ethnography or Comparative Manuscript Studies. Dependent on prior arrangement with the home institution, students and PhD candidates are entitled to receive credit points for their participation.

The workshop will be held in English.

 

 

 

Die Bibel im Orient

Vortrag und Buchpräsentation

Dienstag, 1. November 2016, 18 Uhr

Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Dietrich-Bonhoeffer-Saal
Potsdamer Straße 33
10785 Berlin

Begrüßung
Barbara Schneider-Kempf
Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin

Präsentation der Neuerscheinung
Orientalische Bibelhandschriften aus der Staatsbibliothek zu Berlin – PK: Eine illustrierte Geschichte

Ronny Vollandt
Professor für Judaistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Christoph Rauch
Leiter der Orientabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin

Vortrag
Beiträge zur Erforschung der Bibel aus Berlin
Christoph Markschies
Vizepräsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften


Kleiner Empfang

In einer kleinen Ausstellung werden ausgewählte orientalische Bibelhandschriften gezeigt.

Eintritt frei

Anmeldung erbeten: pr@sbb.spk-berlin.de

 

Besuchen Sie auch unsere Online-Ausstellung

 

 

Einladung zum öffentlichen Abendvortrag am 14.03.2016, 18:30 Uhr. Für Informationen bitte auf das Bild klicken!

Workshop: Einführung in die armenische Handschriftenkunde

Die Staatsbibliothek zu Berlin und das Orientalische Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg organisieren einen Workshop in der Reihe

Scriptorium: Workshops on the study of Oriental manuscripts

Einführung in die armenische Handschriftenkunde / Armenian Manuscript Studies: An Introduction

Veranstaltungsort: Staatsbibliothek zu Berlin, Haus 2, Potsdamer Straße 33

Termin: 14. bis 18. März 2016

Die Teilnehmer werden durch Vorträge und Präsentationen in die verschiedenen kodikologischen und paläographischen Aspekte armenischer Handschriften eingeführt (u.a. historischer Überblick, Sammlungen und Kataloge armenischer Handschriften, Einbandkunde, Genres, Text- und Seitengestaltung, Tinten, Buchschmuck, Miniaturmalerei, Kolophone, Schriftarten, Datierung, Provenienz). Die theoretische Einführung wird durch einen praktischen Teil ergänzt, in welchem die Teilnehmer die Möglichkeit zur Einsicht in eine Auswahl von Originalhandschriften aus der Sammlung der Orientabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin erhalten.

Durchgeführt wird der Workshop von:

Prof. Dr. Dickran Kouymjian (California State University, Fresno, Berberian Chair of Armenian Studies, Emeritus)

Weitere Vortragende: Prof. Dr. Armenuhi Drost-Abgaryan, Dr. Ira Rabin u.a.

Öffentlicher Abendvortrag: 14. März 2016 (Prof. Dr. Dickran Kouymjian)

Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Masterstudenten, Doktoranden und andere Nachwuchswissenschaftler der Fachbereiche Armenologie, Orientalistik, Christlicher Orient, Theologie, Indogermanistik, Archäologie, Kunstgeschichte und der Vergleichenden Handschriftenkunde. Es ist eine Teilnahmegebühr in Höhe von 100 Euro zu entrichten. Die Anmeldung zum Workshop wird erst nach Überweisung dieser Gebühr wirksam. Die Kontodaten dafür werden Ihnen nach erfolgreicher Bewerbung im November 2015  bekanntgegeben. Bei Verhinderung kann die einmal entrichtete Gebühr nicht rückerstattet werden. Der Workshop findet in englischer Sprache statt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 20 Personen!

Wenn Sie teilnehmen möchten, senden Sie bitte eine Kurzbewerbung mit Angabe Ihres Studien-/Forschungsschwerpunktes, Ihres akademischen Lebenslaufes und einer Kurzmotivation bis 15. 10. 2015 an orientabt@sbb.spk-berlin.de oder auf dem Postweg an die Staatsbibliothek zu Berlin, Orientabteilung, Potsdamer Str. 33, 10785 Berlin.

webflyer als pdf-Datei

 

 

ʽAlishēr Nawā’ī und sein Beitrag zur Entwicklung der Weltliteratur und Weltkultur

Internationale Konferenz, 12. Februar 2016 (programme as pdf-file)

 

 

 

 

 

 

Ausstellung SchriftSprache - Aksara dan Bahasa

Die Ausstellung SchriftSprache – auf Indonesisch Aksara dan Bahasa – präsentiert in Kooperation mit dem Indonesischen Nationalmuseum, Jakarta und mit freundlicher Unterstützung der Botschaft der Republik Indonesien in Berlin die große Vielfalt der indonesischen Schrift- und Buchkultur.

Die Auswahl der gezeigten Handschriften vermittelt dem Ausstellungsbesucher nicht nur einen Einblick in die verschiedenen Schrifttraditionen und Schriftzeichen Indonesiens, sondern darüber hinaus auch eine Übersicht über die Materialien, die als Beschreibstoffe dienten – neben europäischem Papier  auch Papier aus Baumbast sowie Palmblätter, Baumrinde, Bambus und Metall.

Während die Mehrzahl der Manuskripte für den alltäglichen Gebrauch bestimmt und einfach ausgestattet war, werden in der Ausstellung auch zahlreiche mit kostbaren Miniaturen und aufwändigen Illuminationen verzierte Handschriften gezeigt.

Als besondere Zimelie wird in der Ausstellung auch die Palmblatthandschrift mit der Signatur Schoemann I 21 zu sehen sein. Sie stammt aus der Mitte des 15. Jahrhunderts und ist damit eine der ältesten Handschriften überhaupt aus dieser Region. Diese Handschrift wird zur Zeit mit einer Förderung der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) umfassend restauriert und mit einem neuen, innovativen Aufbewahrungssystem versehen.

Wer mehr erfahren will, kann sich im Internet in der Datenbank orientalischer Handschriften (www.orient-digital.de) informieren, in der die Handschriften wissenschaftlich erschlossen werden und Zugang zu den bereits vorhandenen digitalen Versionen angeboten wird.


Im Rahmen der Ausstellung wird das Schreiben auf deluang-Papier und auf Palmblättern vorgeführt. Weiterhin haben Besucher die Möglichkeit, das Schreiben in Javanisch, Buginesisch, Batakisch und auch Arabisch am Computer zu probieren und das Ergebnis ausgedruckt mit nach Hause zu nehmen.

Informationen über die Ausstellung und vor allem auch zum kompletten Programm der Begleitveranstaltungen können Sie in unserem webflyer nachlesen.

Die Ausstellung im Dietrich-Bonhoeffer-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße 33,
ist Montag bis Samstag 10 bis 19 Uhr geöffnet; sonntags und feiertags geschlossen.
Eintritt frei.


Kuratorenführung durch die Ausstellung jeweils mittwochs um 17 Uhr. Eintritt frei

  

  

  

  

Symposium - Studies on J. G. Wetzstein: Manuscripts, Politics and Oriental Studies

Berlin State Library, 19 to 21 February 2015
Venue: Staatsbibliothek zu Berlin, (Simón-Bolívar-Hall), Potsdamer Str. 33, 10785 Berlin

The Oriental Department of the Berlin State Library in cooperation with the Oriental Institute of the University of Leipzig cordially invite you to participate in a conference celebrating the 200th birthday of the renowned orientalist, diplomat and manuscript-collector Johann Gottfried Wetzstein. A student of the famous Arabist Heinrich Leberecht Fleischer, Wetzstein himself was to become one of the most distinguished figures in 19th century German oriental studies. Beyond his published scholarship, his networking skills as a Prussian diplomat in Damascus (1849-61) and later on as a private scholar in Berlin brought him in close contact with many of his famous contemporaries. This is documented by his correspondence of which substantial parts are preserved in the Berlin State Library. As an avid collector of Islamic manuscripts his important acquisitions contributed significantly to the holdings of the libraries in Tuebingen, Leipzig, and Berlin.

Wetzstein’s life and manifold interests will provide a starting point to explore aspects of 19th century scholarship and diplomacy that put his individual achievements within a broader context.
 

complete programme as pdf-file

webflyer as pdf-file

For participation we kindly ask you to register before 13th February at orientabt@sbb.spk-berlin.de 

  

  

  

  

Literatur im Foyer

Flyer als pdf

Schatzkammer der Geheimnisse - Islamische Miniaturhandschriften der Staatsbibliothek zu Berlin gehen ins Netz.

Präsentation von Originalhandschriften:
22. – 24. September 2014
9 – 21 Uhr; täglich 17 Uhr Führung
Eintritt frei

Staatsbibliothek zu Berlin
Haus Potsdamer Straße 33
Berlin-Tiergarten

 

Montag, 22. September 2014, 18.30 Uhr
»Persian Manuscript Studies: The Importance of Codicology for a New Approach; Between Literature, Art History and History of the Book«
Dr. Francis Richard, Directeur scientifique, Bibliothèque universitaire des langues et civilisations (BULAC)
Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen des internationalen Workshops: »Persian Manuscript Studies: An Introduction«
Dietrich-Bonhoeffer-Saal, Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße 33, Berlin-Tiergarten
Eintritt frei
Um Anmeldung wird gebeten: orientabt@sbb.spk-berlin.de




Scriptorium: Workshops on the study of Oriental manuscripts

Die Staatsbibliothek zu Berlin und die Research Unit „Intellectual History of the Islamicate World“ der Freien Universität Berlin organisieren einen weiteren Workshop in der Reihe

 

Scriptorium: Workshops on the study of Oriental manuscripts

Einführung in die persische Handschriftenkunde /

Persian Manuscript Studies: An Introduction


Veranstaltungsort: Staatsbibliothek zu Berlin, Haus 2, Potsdamer Straße 33


Termin: 22. bis 26. September 2014


Die Teilnehmer werden durch Vorträge und Präsentationen in die verschiedenen kodikologischen und paläographischen Aspekte persischer Handschriften eingeführt (u.a. historischer Überblick, Beschreibstoffe, Bindung, Text- und Seitengestaltung, Tinten, Buchschmuck, Miniaturmalerei, Kalligraphie, Schriftarten, Datierung, Textüberlieferung, Provenienz). Die theoretische Einführung wird durch einen praktischen Teil ergänzt, in welchem die Teilnehmer die Möglichkeit zur Einsicht in eine Auswahl von Handschriften aus der Sammlung der Orientabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin erhalten.
Durchgeführt wird der Workshop von:


Dr. Francis Richard (Bibliothèque Universitaire des Langues et Civilisations, Paris)


Dr. Simon Rettig (The Freer Sackler Galleries, Washington DC)


Öffentlicher Abendvortrag: 22. September 2014 (Francis Richard)


Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Masterstudenten, Doktoranten und andere Nachwuchswissenschaftler der Fachbereiche Iranistik, Islamwissenschaft, der Alten und Mittelalterlichen Philologie und der Vergleichenden Handschriftenkunde. Für die Teilnahme an dem Workshop können für Studierende an der Freien Universität Berlin in den MA Studiengängen Iranistik oder Islamwissenschaft und für Doktoranden an der BGSMCS Leistungspunkte vergeben werden. Die Anzahl der Leistungspunkte ist abhängig davon, ob es sich um eine einfache Teilnahme handelt, oder ob eine besondere Leistung im Rahmen des Workshops erbracht wird. Einzelheiten sind vorab mit den jeweils zuständigen MABeauftragten bzw. mit der BGSMCS zu klären. Es ist eine Teilnahmegebühr in Höhe von 100 Euro zu entrichten. Die Anmeldung zum Workshop wird erst nach Überweisung dieser Gebühr wirksam. Die Kontodaten dafür werden Ihnen nach erfolgreicher Bewerbung Ende Februar 2014 bekanntgegeben. Bei Verhinderung kann die einmal entrichtete Gebühr nicht rückerstattet werden. Der Workshop findet in englischer Sprache statt.


Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 20 Personen!
Wenn Sie teilnehmen möchten, senden Sie bitte eine Kurzbewerbung mit Angabe Ihres Studien-/Forschungsschwerpunktes, Ihres akademischen Lebenslaufes und einer Kurzmotivation bis 31. 01. 2014 an

orientabt@sbb.spk-berlin.de oder auf dem Postweg an die


Staatsbibliothek zu Berlin, Orientabteilung, Potsdamer Str. 33, 10785 Berlin.

 

Ankündigung als pdf

 

 

mit freundlicher Unterstützung von: