Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Bestandsaufbau

Amtliche Publikationen

Die Staatsbibliothek zu Berlin ist Depotbibliothek für Veröffentlichungen zahlreicher internationaler Organisationen. Dank langjähriger Depotvereinbarungen sind vor allem Dokumente der Vereinten Nationen (UNO seit 1956) und der Europäischen Union (EG seit 1963) mit bedeutenden Beständen vertreten.

Profil der Sammlung von Veröffentlichungen internationaler Organisationen

Der Schwerpunkt liegt bei der EU und bei der UNO, zusammen mit den wichtigsten UN-Sonderorganisationen wie UNESCO, Weltbank, WHO (World Health Organization), FAO (Food and Agriculture Organization), ICAO (International Civil Aviation Organization) und ILO (International Labour Organization). Ein wichtiger Komplex sind die Veröffentlichungen der OECD (Organization for Economic Co-operation and Development).  

Komplette Liste der Internationalen Organisationen

Geschichte der Sammlung von Veröffentlichungen internationaler Organisationen

Grundstock der Sammlung von Veröffentlichungen internationaler bzw. zwischenstaatlicher Organisationen ist das seit 1956 existierende UN-Depot ("partial set"). Seit 1963 ist die Staatsbibliothek zu Berlin Depositarbibliothek der Europäischen Gemeinschaften, der heutigen Europäischen Union (EU), und gehört in weiterem Sinne zum Europe Direct Informationsnetzwerks der Europäischen Kommission. Der systematische Aufbau der Sammlung erfolgte ab 1965. Das Interesse richtete sich dabei auf die globalen, aber auch regionalen Institutionen, die weltweit bedeutenden politischen, wirtschaftlichen oder sozial-kulturellen Stellenwert haben; entscheidend war aber letztlich die Bereitschaft der betreffenden Organisationen, ihre Veröffentlichungen kostenlos an die Staatsbibliothek zu Berlin abzugeben, sei es unter Anerkennung als Depository Library oder aufgrund anderer Vereinbarungen. Der Depotstatus sichert nicht die reguläre Abgabe aller Veröffentlichungen der betreffenden Organisationen. Der Umfang des abzugebenden Materials ist wenig präzise formuliert, wodurch Zufälligkeiten der gelieferten Titel nicht auszuschließen sind. Abgesehen von der an sich vereinbarten "automatischen" Abgabe sind etliche Publikationen nur auf Anfrage erhältlich. Ziel der Staatsbibliothek zu Berlin ist es, den Benutzern einen möglichst umfassenden Bestand an Veröffentlichungen von und über die wichtigsten internationalen Organisationen zur Verfügung zur stellen, weshalb insbesondere Sekundärliteratur ergänzend erworben wird. Die internationalen Organisationen nutzen seit einigen Jahren verstärkt die Möglichkeiten des elektronischen Publizierens und viele stellen ihre Veröffentlichungen online kostenfrei zum Download zur Verfügung. Die wichtigsten Datenbankangebote der Organisationen sind im Datenbankinformationssystem DBIS beschrieben. Zu einzelnen Datenbanken, so z.B. UNBISnet, werden Schulungen angeboten.