Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.
flagDeutschEnglish

Bestandserhaltung und Digitalisierung

Gemeinsam für unser Kulturgut - Paten gesucht

Die Staatsbibliothek zu Berlin verfügt über einen großen universalen Buchbestand und zahlreiche kostbare Sondersammlungen. Dank kluger und umsichtiger Erwerbungspolitik nahm die Bibliothek viele Schätze von Weltrang in ihre Obhut, darunter Partituren von Bach, Mozart und Beethoven, Nachlässe von Herder und Chamisso, das Decamerone von Boccaccio, handgezeichnete Karten aus China und Japan, ein Fragment eines ägyptischen Totenbuches aus dem Neuen Reich aus dem 12. Jh. v. Chr. Heute gehören über 10 Millionen Druckschriften, 125.000 Handschriften, 318.000 Autographen, 1 Million Karten, Ansichten, Globen und Atlanten, 1.400 Nachlässe und Archive, 450.000 Musikdrucke, 180.000 historische Zeitungsbände und vieles andere mehr zum Bestand. Jährlich kommen rund 100.000 Bände und tausende digitale Publikationen hinzu. Als eine der großen Archivbibliotheken Deutschlands trägt die Bibliothek für jedes Dokument des kulturellen Erbes, welches in die qualitativ besonders hochwertigen Sammlungen Eingang findet, dauerhaft Verantwortung.

Die hervorragend ausgebildeten Fachleute der Abteilung für Bestandserhaltung sind fortlaufend damit befasst, Schäden an Büchern und anderen Objekten zu erkennen und zu beheben. Jedoch können sie die große Menge an Schadensfällen, die durch intensive Benutzung der Bestände und durch chemische Prozesse im Lauf der Zeit entstehen, nicht aus eigener Kraft bewältigen:

Säurefraß, Kriegsschäden, Schimmelpilz, gebrochene Buchblöcke und Risse in den Seiten sind typische Schadensbilder, die jeweils spezifische Herangehensweisen an die Restaurierung und Reparatur der Sammlungsgegenstände erfordern. Für den Umgang mit den verschiedenen Materialien wie Pergamenthandschriften, handgezeichneten Karten oder Ledereinbänden mit Metallschließen braucht es die besondere Fachkompetenz der Restauratoren und Buchbinder.

Keine andere deutsche Bibliothek investiert so viel Geld in die Bestandspflege wie die Staatsbibliothek zu Berlin, und doch kann sie nicht verhindern, dass die Schere zwischen Erhalt und Verlust der Bestände weiter aufgeht. Soll der Verlust wertvoller Dokumente für die Wissenschaft verhindert werden, so muss das Tempo und der Umfang der restauratorischen Arbeiten deutlich erhöht werden. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe.

Was können Sie tun?

Um die Anstrengungen der Staatsbibliothek zu Berlin bei der Sicherung der wertvollen Bestände zu unterstützen, können Sie eine Patenschaft für ein geschädigtes Buch oder ein anderes Objekt übernehmen. Auch dank Ihrer Spende könnten nötige Restaurierungsarbeiten bei mittelständischen Fachbetrieben in Auftrag gegeben werden. Ihren hohen Qualitätsanforderungen entsprechend wählt die Staatsbibliothek die Restaurierungsbetriebe sorgfältig aus. Das Patenschaftsprogramm wird dankenswerter Weise von den Freunden der Staatsbibliothek zu Berlin e.V. organisiert.

Bitte wählen Sie aus den aktuellen Listen, auf denen die jetzt dringend zu restaurierenden Werke aufgeführt sind - siehe rechte Spalte - eins oder mehrere aus. Neben Büchern sind auch Briefe, Handschriften, Partituren, Karten, historische Zeitungen und andere Materialien aufgeführt, der Restaurierungsbedarf ist in Euro-Beträgen angegeben.

Wie wird Ihnen gedankt?

Das restaurierte Werk erhält ein Exlibris mit dem Namen seines Paten. Bei den jährlichen Neujahrsempfängen der Staatsbibliothek und ihrer Freunde werden die im jeweils vorausgegangenen Jahr durch Buchpatenschaften geretteten Titel ausgestellt. - Für Ihre Unterlagen und damit zur Vorlage bei Ihrem Finanzamt erhalten Sie selbstverständlich einen entsprechenden Zuwendungsbescheid.

Auswahlliste