Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Handschriften

Abendländische Handschriften

Abendländische Handschriften
Psalter Ludwigs des Deutschen [St. Omer, 2. Drittel 9. Jh.]
SBB Ms. theol. lat. fol. 58, Bl. 74r

Absenderangabe Immanuel Kants auf einem Brief

Kant, Immanuel: Absenderangabe auf einem Brief vom 07.04.1778 an Johann Gottlob Immanuel Breitkopf
SBB: Slg. Härtel, Kant, Immanuel

König Laurins Rosengarten

König Laurins Rosengarten [Straßburg 1500]
SBB: Inc. 2543

Wilhelm von Grumbach

Porträt des fränkischen Reichsritters Wilhelm von Grumbach (1503-1567)

Willkommen auf den Seiten der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin

Unsere Sammlungen gehören zu den bedeutendsten und umfangreichsten ihrer Art in Europa und umfassen:

 

Katalog der "Sammlung Hdschr." von Kurt Heydeck

 

Die Kataloge der Handschriftenabteilung erscheinen in zwei Reihen im Harrassowitz-Verlag Wiesbaden.

Der neue Katalog von Kurt Heydeck stellt  mit seinem ersten Band die Nummern 1-150 einer höchst vielseitigen Sammlung von fast 500 Neuerwerbungen der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek vor. Eröffnet wurde die Reihe "Hdschr."  1951 in der Hessischen Bibliothek Marburg, wo nach dem 2. Weltkrieg die in den Westen  ausgelagerten Bestände der Preußischen Staatsbibliothek aufbewahrt und verwaltet wurden.

Mit der auch räumlichen Wiedervereinigung der Handschriftenbestände im Jahr 1997 wurde diese provisorische Gruppe nach 45 Jahren und 456 Nummern geschlossen. Seitdem gelten wieder und weiter die traditionellen Signaturen, die Spache, Format und Sachgruppe der handschriftlichen Materialien angeben.

Zu Hdschr. 1 mit Briefen von Theodor Fontane, gesellten sich  Briefe von Alexander von Humboldt, das Gästebuch Ludwig Darmstaedters, Gebet- und Stundenbücher, Kollegnachschriften, ein Erstdruck des Philosophen Arthur Schopenhauers mit eigenhändigen Anmerkungen und  kostbare mittelalterliche Handschriften.  Zur Sammlung gehört auch "Hdschr.115" mit hochdeutschen Minnereden aus dem 16. Jahrhundert.

Liebesklagen, Ratschläge für einen Zaghaften oder die Beichte einer Frau  aus dieser Handschrift finden Sie  in unseren digitalisierten Sammlungen.