Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Handschriften

Erschließung der Nachlässe der Orientalisten Oskar Mann und Karl Hadank

In der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin und im Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften befinden sich die umfangreichen Nachlässe zweier deutscher Orientalisten, die eng miteinander verknüpft sind.

Die Nachlässe werden durch die Datenbank Kalliope erschlossen.

Oskar Mann verstarb 1917 unerwartet und hinterließ sehr viel unbearbeitetes Material, das er vor Ort gesammelt hatte. Seine Expeditionen wurden durch die Königliche Akademie der Wissenschaften - die heutige Berlin-Brandenburgische Akademie – organisiert und finanziell unterstützt. Gleichzeitig war er Oberbibliothekar der Königlichen Bibliothek zu Berlin.So erklärt sich, dass der Nachlass in beiden Häusern bewahrt wird.  Nach dem Tode Oskar Manns wurde der Historiker und Iranist Karl Hadank (1882-1945) von der Akademie der Wissenschaften beauftragt, das Material Oskar Manns zu bearbeiten, womit er von 1919 bis 1945 beschäftigt war. Diese lange Bearbeitungszeit rührt einmal von der Fülle des Materials her, weiterhin daher, dass Karl Hadank einige Dialekte zunächst selbst erlernen musste.

Auch Karl Hadank konnte den Nachlass Oskar Manns nicht abschließend bearbeiten.

Nach seinem Tod gelangten bei ihm befindliche Aufzeichnungen Oskar Manns sowie ein Teil seines eigenen Nachlasses an das Akademiearchiv. So erklärt sich, dass beide Nachlässe untrennbar zusammen gewachsen sind und daher nur gemeinsam erschlossen werden können.

Ziel des Projektes war die Durchsicht, Ordnung und elektronische Erschließung der beiden Nachlässe und ihrer Teile in der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin und im Archiv der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit beider Häuser. Insbesondere sollte in dem Projekt eine Zuordnung der in den Nachlässen enthaltenen Handschriften zu den verschieden Sprachen und Dialekten erfolgen. Die Erschließung wurde in dem Datenbanksystem Kalliope vorgenommen und auch komplett in das System Augias transferiert, so dass die Ergebnisse weltweit online für die Forschung recherchierbar sind.

Für die Durchführung des Projektes war Mojtaba Kolivand als wissenschaftlicher Mitarbeiter zuständig, der sich schon seit Jahren mit Arbeit und Leben Oskar Manns und Karl Hadanks sowie der Geschichte der Orientalistik in Deutschland beschäftigt.

 

.

Verantwortlicher Bearbeiter:Mojtaba Kolivand