Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Karten

Geschichte

Mit der Übernahme des Königlich Kartographischen Instituts durch die Königliche Bibliothek wurde 1859 die Kartenabteilung als eigenständige Organisationseinheit gegründet. Seitdem entwickelte sie sich die Abteilung zur größten Kartensammlung in Deutschland. Insbesondere die Übernahme umfangreicher privater Sammlungen bildete den bedeutenden Grundstock für einen systematischen Aufbau, der durch die Integration des Kartenarchivs des Großen Preußischen Generalstabs 1919 mit seinen zahlreichen handgezeichneten Originalkarten früher Landesaufnahmen nochmals eine enorme Aufwertung erfuhr. Der jährliche Zuwachs beträgt etwa 10.000 Blatt, insbesondere durch die Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft für das bis 2015 geförderte Sondersammelgebiet 28.1 Topographische Karten und den 2016 eingerichteten Fachinformationsdienst Kartographie und Geobasisdaten. 2001 erfolgte die Fusion und Revision des älteren Bestandes im Haus Unter den Linden (Erscheinungsjahr vor 1940), während die modernen Karten bis zum Abschluss der Umbaumaßnahmen noch im Haus Potsdamer Str. Aufstellung finden.