Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Karten

Projekte

Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft führt die Kartenabteilung seit 1985 folgendes Projekt erfolgreich durch:

Ausgewählte Bestände der Kartenabteilung werden projekthaft digitalisiert und im Sammlungsportal der Staatsbibliothek zu Berlin präsentiert:

Auf der Basis eines Referendarprojekts entstand eine virtuelle Ausstellung über:

  • Berliner Globen 1800-1955
    Die Kartenabteilung besitzt über 600 Globen aus der Zeit nach 1551 mit einigen alten und besonders wertvollen Einzelstücken. Der Schwerpunkt der aktuellen Sammel- und Erschließungstätigkeit für dieses ungewöhnliche Material liegt dagegen auf der Globenproduktion aus dem Zeitraum der Sammlung Deutscher Drucke (1801 - 1912). Ein erstes Ergebnis hierzu bildet die virtuelle Ausstellung zur Berliner Globenproduktion.

Als Kooperationspartner leistet die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin mit ihrem Fachwissen und ihren zum Teil einzigartigen Beständen grundlegende Beiträge zu diversen wissenschaftlichen Projekten, z.B.:

  • Brandenburg-Viewer
    Für das in diesem Projekt verwendete historische Kartenmaterial wurden seitens der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) die von der Kartenabteilung digitalisierten Blätter des Schmettauschen Kartenwerks georeferenziert, entzerrt und blattschnittfrei montiert.

  • Geodatenportal Landesbetrieb Forst Brandenburg
    Die Angaben zu den historischen Waldkartierungen entstammen ebenfalls dem Schmettauschen Kartenwerk aus Bibliotheksbestand.

  • Geoportal Sachsenatlas
    In den historischen Abschnitten des virtuellen Atlas finden die Sächsischen Meilenblätter aus dem Bestand der Kartenabteilung Verwendung.

  • Digitaler Wenker-Atlas (DiWA) bzw. Nachfolgeprojekt
    Regionalsprache.de (REDE)
    Die in diesen Projekten verwendete Basiskarte stammt aus dem in der Kartenabteilung vorhandenen Exemplar des von Georg Wenker ab 1889 herausgegebenen Sprachatlas des Deutschen Reichs.