Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Karten

Geographisches Verlags-Comtoir Julius-Ludwig Grimm (1832 - 1834)

Zum Vergrößern bitte anklicken

Julius Ludwig Grimm (1806-1834) eignete sich bei Heinrich Berghaus kartographisches Wissen an und studierte bei Carl Ritter.
Für beide erarbeitete er verschiedene Karten, gründete aber erst 1832 zusammen mit dem Stecher Wilhelm Scharrer seinen eigenen Verlag.
Parallel kooperierte er bei einigen Atlasprojekten mit den Berliner Verlagen Schropp und Reimer.
Noch im Jahr der Verlagsgründung publizierte er seinen einzigen Globus. Zwei Jahre später starb Grimm.

Dieser ungewöhnliche aufblasbare Großglobus (Durchmesser ca. 112 cm) entsprang offenbar einer kleinen Mode, denn zwei Jahre zuvor hatte der Engländer George Pocock den ersten entsprechenden Globus entwickelt und 1831 in München Philipp Cella bereits das erste Nachahmermodell. 

Zum Vergrößern bitte anklicken

Neben dem oben gezeigten Segmentsatz auf starkem Papier besitzt die Staatsbibliothek noch einen zweiten Satz Segmente auf sehr dünnem Papier, die auf Stoff aufgezogen, ausgeschnitten und koloriert wurden, aber ohne die Titelkartusche erhalten sind.