Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Kinder- und Jugendliteratur

Geschichte und Aufgaben

Monatsbilder - "September"
Theodor Drobisch: Der alte Fritz

Die Kinder- und Jugendbuchabteilung wurde im Jahre 1951 mit dem Ziel gegründet, historische Kinderbücher zu sammeln, eine internationale Modellsammlung inhaltlich wertvoller und bemerkenswert gestalteter Kinder- und Jugendbücher aufzubauen und die Sekundärliteratur zum Fachgebiet in repräsentativer Auswahl zu erwerben und der Forschung zur Verfügung zu stellen. Kinder- und Jugendbücher gehörten bis in unser Jahrhundert hinein nicht zu den Sammlungsgegenständen wissenschaftlicher Bibliotheken. Auch die als Pflicht- oder Geschenkexemplare eingehenden Kinderbücher wurden häufig nicht bearbeitet oder von den Bibliotheken auf Auktionen wieder veräußert. Die Missachtung dieser umfangreichen Literaturgattung hatte einen eklatanten Mangel an Quellenmaterial zur Folge. Mit der Entscheidung zur Gründung einer Spezialabteilung für Kinder- und Jugendliteratur in der Staatsbibliothek zu Berlin wurde der bisher vernachlässigten Literaturgruppe die verdiente Beachtung geschenkt und ihre Sammlung und Erschließung in einer wissenschaftlichen Bibliothek dauerhaft gesichert. Im Jahre 1978 wurde in der Abteilung mit der systematischen Sammlung von Originalillustrationen zur Kinder- und Jugendliteratur begonnen, der Bestand umfasst gegenwärtig ca. 10.000 Illustrationen von mehr als 130 Künstlern. Darüber hinaus werden Bilderbogen und Plakate zum Kinder- und Jugendbuch gesammelt.

Bei der Vereinigung der Deutschen Staatsbibliothek und der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz im Jahre 1992 blieb die Kinder- und Jugendbuchabteilung als selbständige Sondersammlung erhalten. Damit wurde der Tatsache Rechnung getragen, dass mit der Abteilung ein bedeutender Spezialbestand von Kinder- und Jugendliteratur als Quelle für die Forschung geschaffen worden war.