Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Orient

Handschriften der Orientabteilung

Die Orientabteilung verwaltet alle orientalischen und ostasiatischen Handschriften der Staatsbibliothek. Gleiches gilt für tibetische und mongolische Blockdrucke sowie Fotokopien, Faksimileausgaben und Mikrofilme von orientalischen Handschriften.

Der Bestand umfaßt zur Zeit mehr als 42.000 Bände Originalhandschriften sowie mehr als 180.000 Filme, vor allem von Handschriften aus Nepal, die durch das Nepal-German Manuscript Preservation Project verfilmt worden sind. Die Erschliessung erfolgt durch das "Nepalese-German Manuscript Cataloguing Project" in Hamburg, wo Zugriff zu Datenbanken besteht.

Seit März 2013 ist die Datenbank der orientalischen Handschriften online. Derzeit weist die Datenbank sämtliche ab dem Jahr 2010 erworbenen (etwa 480 Bände) sowie alle in der Digitalen Bibliothek verfügbaren Handschriften nach. Die Zahl der Nachweise erhöht sich kontinuierlich. Aufgrund der unterschiedlichen Herkunft der Daten (Kataloge, Kurzverzeichnisse, Erwerbungslisten) ist die Erschließungstiefe in den Datensätzen nicht immer einheitlich. Langfristig besteht das Ziel, den gesamten Bestand an orientalischen Handschriften in Orient-Digital nachzuweisen.

Der Orientabteilung ist außerdem die bibliothekarische und konservatorische Betreuung der ca. 40.000 Handschriften-Fragmente der Berliner Turfan-Sammlung übertragen worden, die teils Eigentum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, teils der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sind. Weitere Fragmente befinden sich im Museum für Asiatische Kunst.