Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Osteuropa

Werkstattgespräch zur Piperschen Dostojewski-Ausgabe

Wissenswerkstatt: Aus der Werkstatt der großen Piperschen Dostojewski-Ausgabe unter der Herausgeberschaft von Arthur Moeller van den Bruck (1876-1925).

Werkstattgespräch mit Dr. Galina Potapova

Fjodor Dostojewski avancierte in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zu den wichtigsten Orientierungsgrößen für die Literatur der europäischen Moderne. Die große Pipersche Dostojewski-Ausgabe (1906ff.) hat wesentlich zur Verbreitung des Dostojewski- Œuvres unter den deutschen Lesern beigetragen.Der Vortrag widmet sich den Hintergründen dieser „verlegerischen Großtat“ (Alfred Rammelmeyer). Worin bestand das Innovative des Projekts von Moeller van den Bruck und seinem ,Team‘ und warum hat sich die Pipersche Ausgabe für lange Zeit als die Dostojewski-Ausgabe in Deutschland etablieren können? Wie modifizierte sich das Konzept der Sämtlichen Werke im Wechsel der Zeiten, unter Berücksichtigung des Zeitgeschehens, aber auch der Konkurrenz anderer Verlage? Inwieweit war das Dostojewski-Bild, das dem deutschen Leser durch diese Ausgabe vermittelt wurde, von Moellers eigenen politischen Anschauungen beeinflusst? Wie änderte sich wiederum Moellers Dostojewski-Bild im Wechsel der Zeiten? Und überhaupt: warum verwandelte sich ein verlegerisches Projekt, das als eine zeitlich kompakte Aktion geplant war, in eine bis in die 1920er Jahre hinein dauernde Langzeitbaustelle?

Recherchen im Archiv des Piper-Verlags (heute im DLA Marbach), im Nachlass von Moeller van den Bruck (Handschriftenabteilung der SBB) sowie eine ausführliche Auseinandersetzung mit verschiedenen Versionen aller gedruckten Bände der Piperschen Dostojewski-Ausgabe erlauben einen Einblick in dieses verlegerische Projekt als work in progress bzw. in die „richtige Dostojewski-Hölle“ (so charakterisierte den Prozess dieser Arbeit, rückblickend, die Schwägerin Moellers, Less Kaerrick alias E. K. Rahsin, die den größten Teil des Textkorpus übersetzt hat).

Es werden auch einige Dostojewski-Bände aus dem Besitz der SBB im Rahmen des Werkstattgesprächs genauer unter die Lupe genommen. Denn die Untersuchung der Unterschiede zwischen den zahlreichen Neuauflagen (die fast für jeden der 22 erschienenen Bände vorliegen) erlaubt es, die Schnittstellen zwischen der Buchwissenschaft einerseits und der Literaturgeschichte, Translationswissenschaft und Ideengeschichte andererseits aufzuzeigen.


Ort und Zeit

Schulungsraum im Lesesaal, Haus Potsdamer Straße
Treffpunkt in der Eingangshalle (I-Punkt)
am Donnerstag, 26. Mai 2016 um 18.15 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erbeten


Download

Poster zur Veranstaltung