Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Osteuropa

Geschichte

Anfänge

Die ersten osteuropabezogenen Erwerbungen, zwei kroatische protestantische Drucke in glagolitischen, kyrillischen und lateinischen Lettern, gelangten schon 1562 in die Hausbibliothek des brandenburgischen Kurfürsten Joachim II. Bis ins 18. Jahrhundert wuchs der Bestand an osteuropäischer Literatur durch gelegentliche Geschenke und vereinzelte Käufe.

Systematischer Sammlungsaufbau

Seit der Gründung der Universität in Berlin 1810 wurde die Anschaffung des Slavicabestandes planvoller betrieben. Im 19. Jahrhundert gingen zahlreiche polnischsprachige Drucke als Pflichtexemplare von Verlagen der polnischen Minderheit in Preußen bei der Königlichen Bibliothek ein. 1856 konnten 49 serbische Handschriften, die Sammlung Vuk, erworben werden. 1874 wurde Vatroslav Jagić an den neu gegründeten Lehrstuhl für slawische Philologien nach Berlin berufen. Hier wie auch später in Petersburg machte er sich bezüglich des Rossicabestandes der Königlichen Bibliothek verdient. Zwischen den beiden Weltkriegen gab es umfangreiche Tauschbeziehungen mit der Sowjetunion.

Entwicklung zur Sondersammlung

Nach 1945 sorgten die Deutsche Staatsbibliothek (Unter den Linden), gefördert durch den Kulturaustausch mit den osteuropäischen Ländern, und die 1950 gegründete Osteuropa-Abteilung der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Potsdamer Straße) für einen zielgerichteten Ausbau osteuroparelevanter Sammlungen. Mit der Wiederherstellung der deutschen Einheit wurden die lange Jahre getrennten Sammlungen wieder zusammengeführt. Von 1998 bis 2015 betreute die Osteuropa-Abteilung mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den Ausbau des überregionalen Sondersammelgebietes Slawische Sprachen, Literaturen und Volkskunde. Für eine zielgerichtete Nutzung dieses spezialisierten Informationsangebotes wurde das Slavistik-Portal aufgebaut.

DFG-Förderung  

Von 1998 bis 2015 betreute die Osteuropa-Abteilung mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft den Ausbau des überregionalen Sondersammelgebietes Slawische Sprachen, Literaturen und Volkskunde. Dies wurde ergänzt durch die Entwicklung des Slavistik-Portals. Seit 2016 wird an der Osteuropa-Abteilung der Fachinformationsdienst Slawistik durch die DFG gefördert. Ziel der Förderung ist die Versorgung der Spitzenforschung mit fachrelevanten Informationen, konventionellen und elektronischen Ressourcen sowie der Ausbau innovativer und umfassender Dienstleistungen für die Wissenschaft.

Der Ausbau der regionalkundlichen Sammlungen zu Osteuropa wird in bedeutendem Umfang weitergeführt.