Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.
flagDeutschEnglish

Osteuropa

Besondere Erwerbungen und Bestände

Besondere - von der Osteuropa-Abteilung gepflegte - Schwerpunkte neben dem Fachinformationsdienst Slawistik waren und sind: Russische Belletristik und Veröffentlichungen zu Literatur, Kunst und Kulturgeschichte des Zeitraums 1900 - 1939. Insbesondere betrifft dies die Avantgarde-Literatur sowie Publikationen mit Erscheinungsort Berlin. Monographien aus dieser bedeutenden Berliner Szene - etwa 3.000 Titel sind in den zwanziger Jahren hier erschienen - sind zu ca. 90% inzwischen in der Staatsbibliothek vorhanden, wobei es sich überwiegend um Neuzukäufe handelt. Die Bestände an russischer Literatur aus der späteren Emigration sind allerdings auch von Gewicht. Beim Aufbau des Bestandes wurde auf eine kontinuierliche Erwerbung besonderer Wert gelegt.

  • Die Staatsbibliothek verfügt neben den kontinuierlich erworbenen Titeln aus den baltischen Ländern insbesondere mit dem Depositum Gaigalaitis über einige wertvolle Sonderbestände an Baltica aus den Nachlässen der Professoren Gaigalaitis und Hermann (rund 2500 Titel). Diese sind auch durch den gedruckten Katalog Baltica: Depositum Vilius Gaigalaitis erschlossen. Mit dem Abschluss der Konversion des Osteuropa-Sammelkatalogs wird das "Depositum Gaigalaitis" vollständig im StaBiKat verzeichnet sein. Dem Wunsch von Professor Gaigalaitis entsprechend wurde dessen Nachlass in der Staatsbibliothek als Depositum verwahrt und sollte einem freien Litauen zurückgegeben werden. Diese Rückgabe ist 1997 erfolgt. Die Bestände sind weiterhin als Mikrofiche in der Staatsbibliothek zu Berlin benutzbar.

  • Russisch-kirchenslawische Schriften, auch Altgläubigen- und Jedinovercen-Drucke, des 16. - 19. Jahrhunderts. Im Altbestand waren nur geringe Bestände vorhanden. Insbesondere seit Ende der siebziger Jahre wurden jährlich durchschnittlich drei bis vier Titel erworben. Es handelt sich dabei um liturgische Texte wie Osmoglasnik, Minäen, Služebnik, Psalter oder Triodien, so die Inkunabel "Triod' cvetnaja", Krakau 1493, verzeichnet im Gesamtkatalog der Wiegendrucke und um symbolisch-apologetische Texte für und gegen das Altgläubigentum wie z.B. das Kirillova kniga Moskva 1644.