Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Kunst am Bau - Günther Uecker

Günther Uecker
13.3.1930 in Wendorf, Mecklenburg
Maler und Objektkünstler
Wassertropfenskulptur im Lesesaal, 1980

Im Lesesaal wollte Scharoun eine „moderne Athena“. Deshalb lobte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz 1980 einen Wettbewerb für die künstlerische Ausgestaltung des Lesesaals aus. Günther Uecker war der Preisträger dieses Wettbewerbs. Stete Tropfen sollten in einem wassergefüllten Becken konzentrische Kreise verursachen. Dies sollte die Unendlichkeit der Zeit symbolisieren. Die Idee von Uecker war, dass man mithilfe einer solchen Skulptur aus Bronze Ruhe und Muße finden könne. Da die Skulptur die Form eines kleinen Tempels hat, wird sie als „Athene-Tempel“ bezeichnet. Aufgrund des raschen Verkalkungsprozesses ließ sich jedoch Ueckers Planung nie vollständig umsetzen.