Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.
flagDeutschEnglish

Militärwissenschaften

Bestände

Militärwissenschaft als Sammlungsgebiet an der Staatsbibliothek widmet sich primär der wissenschaftlichen Literatur über das Militärwesen und den Krieg mit all seinen Facetten.

Das Fach beleuchtet das Themengebiet Militär aus drei verschiedenen Blickwinkeln: dem der Militärgeschichte, dem der Militärtechnik und dem des modernen Militärwesens.

Die Militärgeschichte stellt die allgemeine Entwicklung des Militärs von den Anfängen in der Antike bis zur Gegenwart dar. Es handelt sich dabei immer um die Betrachtung in einer längerfristigen Perspektive, die Charakteristiken und Wandlungen des Militärs in verschiedenen Epochen und Ländern beschreibt. Die Geschichte einzelner Kriege ist jedoch nicht direkt Gegenstand der Militärgeschichte, sondern wird in den jeweiligen Sektionen der allgemeinen Geschichte abgehandelt.

Die Militärtechnik widmet sich den technischen Neuerungen auf dem Gebiet der Waffenkunde durch die Jahrhunderte.

Das Militärwesen stellt die Verlängerung der Militärgeschichte in die Gegenwart dar. Dabei wird vor allem eine Beschreibung des Militärs angestrebt, die einerseits jene Aspekte intensiver untersucht, die in der Friedens- und Konfliktforschung eine geringere Rolle spielen: moderne Strategie und Taktik, innere Organisation, Ausbildung usw. Andererseits wird das Militär auch in einen größeren sozialwissenschaftlichen Kontext eingebunden, der sich Themen widmet, die an der Schnittstelle zwischen Militär und Gesellschaft angesiedelt sind: innere Führung, Militärsoziologie, Militärethik, Rüstungsindustrie u.ä. Hier ergeben sich wieder stärkere Bezugspunkte zur Konfliktforschung. Daher ist die Militärwissenschaft insgesamt auch in die Sozialwissenschaften integriert.

Zum Erwerbungsprofil der Staatsbibliothek

Neuere Bestände

Allgemeines

Als Teilgebiet der Sozialwissenschaften wird die Militärwissenschaft auf dem Niveau einer Forschungsstufe erworben; der Benutzer findet hier somit hoch spezialisierte Literatur vor. Der Erwerbungsschwerpunkt liegt auf angloamerikanischer und deutscher Literatur, es folgen die Publikationen aus Frankreich und Italien, der nordeuropäische und Beneluxraum wird in kleiner Auswahl berücksichtigt. Militärwissenschaftliche Literatur zu anderen Regionen wird primär durch die regionalen Sonderabteilungen angeschafft. Die Staatsbibliothek profitiert auch in der Militärwissenschaft von ihrer Funktion als Amtsdruckschriftendepot sowie von ihren zahlreichen Abkommen mit internationalen Non-Profit-Organisationen. So erhält sie z.B. ein umfassendes Paket der Veröffentlichungen der Rand-Corporation, die sich zum Großteil mit aktuellen militärwissenschaftlichen und -technischen Fragestellungen insbesondere mit US-amerikanischem Hintergrund beschäftigen.

Suche

Die Bestände der Bibliothek ab Erscheinungsjahr 1501 sowie ein Teil der Sondermaterialien sind im elektronischen Katalog der Staatsbibliothek (StaBiKat)  verzeichnet und alphabetisch bzw. zum Teil sachlich suchbar.

Zur sachlichen Suche empfiehlt sich zudem in vielen Fällen der Neue Sachkatalog (NSK) , der bis 1999 geführt wurde und systematisch aufgebaut ist. Literatur zur Militärwissenschaft ist bei der Notation Mil (Militärwesen) zu finden. Die Notationen des NSK für nach 1985 erworbene Werke sind bereits im elektronischen Katalog enthalten. Für die zwischen 1945 und 1985 in der Staatsbibliothek (West) erworbene Literatur muß noch der Zettelkatalog genutzt werden (Standort: Katalogzentrum des Hauses Potsdamer Straße).

Die 1956-1991 in der Staatsbibliothek (Ost) erworbene Literatur ist sachlich im Neuen Systematischen Katalog (NSyK)  nachgewiesen (Standort: Katalogzentrum des Hauses Potsdamer Straße).

Historische Bestände

Allgemeines

Unter der Überschrift Kriegskunst (Signaturenbereich Hu-Hz) enthält der Alte Realkatalog 13 systematisch angelegte Titelbände und 6 Indexbände. Der zeitlichen Entstehung entsprechend, die ja auch schon in der Namenswahl erkenntlich ist, findet man hier vor den "totalen" Kriegen des 20. Jahrhunderts mit ihren ungeahnten Opfern einen Zugang zum Thema, der noch stark in der Materie selbst verhaftet ist. So werden nach den militärtheoretischen 'Klassikern' und der allgemeinen Militärgeschichte, die Militärausbildung, Waffenlehre, Terrainlehre, Taktik, die drei klassischen Landeinheiten Infanterie, Kavallerie und Artillerie, die Militärreglements, der Festungsbau sowie die Marine und Seekriegskunst abgehandelt.

Die Geschichte der verschiedenen Kriege sowie die Darstellung der Armeen der Länder ist nicht Teil der 'Kriegskunst', sondern wird unter der Allgemeinen Geschichte und den Länderkatalogen der Geschichte (Signaturengruppe P-Uz) eingeordnet.

Im Bereich der Geschichte sind auch die drei großen Sondersammlungen zu spezifischen Kriegen zu finden, die die Staatsbibliothek besitzt:

die Sammlung Krieg 1870/71 zum deutsch/französischen Krieg, Krieg 1914 zum Ersten Weltkrieg und Krieg 1939 zum Zweiten Weltkrieg. Während die Bestände zum Krieg 1870/71 fast vollständig als Verlust gebucht werden müssen, umfasst die Sammlung Krieg 1914 immer noch rund 40000 Bände, die Sammlung Krieg 1939 etwa 5000 Bde.

Verluste durch den Zweiten Weltkrieg

Die Verluste an 'kriegskundlicher' Literatur sind verhaltnismäßig gering.

Suche

'Kriegskundliche Literatur' ist u.a. in folgenden Sach- und Signaturengruppen des ARK verzeichnet:

Hu 1500 ff. Zeitschriften
Hu 6440 ff. Opera Militaria
Hu 9700 ff. Krieg allgemein
Hu 24000 ff. Turnen, Fechten, Reiten
Hu 26069 ff. Schießen
Hu 37080 ff. Waffenlehre
Hv Kriegswissenschaft: Terrain, allg. Kriegskunst, Taktik
Hw 44 ff Infanterie
Hw 16490 ff Kavallerie
Hw 28000 ff. Artillerie
Hx Reglements
Hy Festungsbau
Hz Marine

Die sachliche Recherche nach historischen Beständen der Militärwissenschaft ist zurzeit nur anhand der Microfiches des ARK in den jeweiligen Signaturenbereichen möglich (Standort: Katalogzentren der Häuser Potsdamer Straße und Unter den Linden). Im Informationszentrum im Haus Unter den Linden steht als zusätzliches Hilfsmittel ein Schlagwortkatalog zum ARK in Zettelform zur Verfügung.

E-Ressourcen

Enzyklopädien

Datenbanken

Lizenzpflichtige und kostenfreie Datenbanken finden Sie im Datenbank-Informationssystem (DBIS), wo auch alle Informationen über die Zugriffsmöglichkeiten hinterlegt sind. Über die Funktion Erweiterte Suche können Sie Ihre Recherche auch auf einzelne Datenbanktypen (z.B. Aufsatzdatenbank, Fachbibliographie, biographische Datenbank) und auf bestimmte Arten der Nutzung bzw. der Zugangsmöglichkeit (z.B. frei zugänglich im Web; Zugriff für registrierte Nutzer der Bibliothek auch extern usw.) einschränken.

Spezielle Datenbanken zur Militärwissenschaft werden nicht gesondert verzeichnet. In der Politikwissenschaft (Fachübersicht) finden sich aber Datenbanken, die z.T. militärwissenschaftliche Aspekte abdecken, z.B:

Volltexte

Elektronische Zeitschriften

Finden Sie über die Titelsuche im Stabikat, in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) und der Zeitschriftendatenbank (ZDB).

In der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek wird dieselbe Fächergliederung wie im Datenbank-Informationssystem zugrunde gelegt (s.o.). Über die Suchfunktion können Sie elektronische Zeitschriften auch danach suchen, ob Sie frei (grün) oder nur für registrierte Nutzer der Bibliothek zugänglich (gelb) sind oder ob nur auf Titelinformationen und ggf. Inhaltsverzeichnisse und Artikelzusammenfassungen zugegriffen werden kann (rot).


In der EZB gibt es kein eigenes Fachgebiet Militärwissenschaft. Man kann aber unter dem Punkt „suchen“ in den linken Kategoriefeldern „Schlagworte“ auswählen und „Militär“ eingeben. Dann erhält man eine Liste an relevanten Zeitschriften, die allerdings nicht vollständig ist. So fehlen etwa einige Zeitschriften mit Defence / Defense im Namen. Es empfiehlt sich daher, auch die Zeitschriften in der Politikwissenschaft (Fächersuche) zu berücksichtigen.

Fachportale und Linklisten

Bibliotheken und Institutionen

Schulungen

Zu den folgenden Datenbanken wurden bereits Schulungen durchgeführt:

Überblicksveranstaltungen:


Einzelne Datenbanken:

siehe Politikwissenschaft 

Die zugehörigen Materialien dienen als erste Information und können als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

Aktuelle Schulungen

Lesesäle

Handbibliotheken zur Militärwissenschaft finden Sie in den Allgemeinen Lesesälen

Grafik Haus Potsdamer Straße

Haus Potsdamer Straße:
Signatur HB 8 Y-Z

Grafik Haus Unter den Linden

Haus Unter den Linden:
Signatur HA 8 Y-Z

Die Bücher werden in beiden Häusern nach derselben Systematik aufgestellt. Die Systematik im Haus Unter den Linden ist jedoch in ihren Untergliederungen zur Militärgeschichte sehr viel stärker aufgefächert. Dem Zeitschnitt für die zwei Häuser entsprechend liegt der Schwerpunkt der allgemeinen Militärgeschichte bis 1918 im Haus UdL. Dies gilt insbesondere für die Literatur zur Waffen- und Uniformenkunde.

Sie können im StaBiKat auch über die Lesesaal-Systematik navigieren.In den Handbibliotheken für die Militärwissenschaft finden Sie

 

  • eine kleine Auswahl der wichtigsten Fachzeitschriften
    mit ihrem laufenden Jahrgang (weitere Zeitschriften
    sowie zurückliegende Jahrgänge befinden sich im
    Magazin und müssen bestellt werden)
  • eine Auswahl an Lehrbüchern, Handbüchern und
    Einführungen
  • Lexika, Fachwörterbücher, Tabellenwerke und
    Quellensammlungen
  • Werke zur Geschichte und Methodik der
    Militärwissenschaft
  • einführende Literatur zu Einzelgebieten der
    Militärwissenschaft

Die allgemeinen zweisprachigen Wörterbücher aller Sprachen stehen in den Handbibliotheken für Allgemeines (HA/HB 2 A).

Bibliographien zur Militärwissenschaft finden Sie in den Bibliographischen Handbibliotheken

Grafik Haus Potsdamer Straße

Haus Potsdamer Straße:
Signatur HB 1 Py-Pz

Grafik Haus Unter den Linden

Haus Unter den Linden:
Signatur HA 1 Py-Pz

Kontakt

Für wissenschaftliche Fachinformation wenden Sie sich an:

Dr. Jens Prellwitz
Fachreferent für Geschichte, Militärwesen (einschließlich Militärgeschichte) und Historische Hilfswissenschaften.
Leitung der Arbeitsstelle der Staatsbibliothek der Projekte Clio-online und Zeitgeschichte-online.

E-Mail: Dr. Jens Prellwitz
Tel.: +49 30 266 433142

Vertretung: Dagmar Bouziane 

Anfragen zum Thema

Ihre Frage:


Thema:


Name:


Ort:


E-Mail:



Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkenne sie an.



Dienstleistungsumfang

  • Wir informieren Sie zu allen Belangen der Bibliotheksbenutzung und helfen Ihnen beim Auffinden und bei der Benutzung der vielfältigen Angebote und Bestände der Staatsbibliothek.
  • Wir unterstützen Sie bei der Literaturrecherche in Katalogen, Bibliographien und Datenbanken und nehmen aufgrund Ihrer Anfrage gegebenenfalls auch Einsicht in unsere Bestände.
  • Unser Informationsangebot ist kostenlos und steht allen Interessierten zur Verfügung.
  • Wir beantworten Ihre Fragen schnellstmöglich. Wenn die Bearbeitung innerhalb einer Woche nicht möglich ist, erhalten Sie von uns einen Zwischenbescheid. Informationen zu Reproduktionsmöglichkeiten in der Staatsbibliothek finden Sie auf der Seite Digitalisate und Reproduktionen.
  • Bei umfangreichen Anfragen behalten wir uns die Überprüfung von maximal 10 Positionen vor.
  • Nicht zu unserem Leistungsumfang zählen Literaturzusammenstellungen, Wertermittlungen, Transkriptionen und Übersetzungen, kommerzielle Empfehlungen sowie medizinische und juristische Beratung.
Aktuell