Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

 

Korrespondenzen: Formen der Kooperation und Kollaboration in Briefwechseln der Spätaufklärung

Arbeitsgespräch an der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz

23. Juni 2015
15.00 Uhr - 18.30 Uhr

Das Arbeitsgespräch widmet sich ausgehend von ausgewählten Briefwechseln aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts der methodischen Frage, inwiefern sich relevante Aspekte der vielfältigen Formen der literarischen Kooperation und Kollaboration in der Spätaufklärung mit Gewinn aus der Perspektive einer primär kulturanthropologisch und sozialwissenschaftlich orientierten Netzwerkforschung rekonstruieren lassen.

15:00 Uhr
Einführung
Carlos Spoerhase (HU Berlin)

15:15 Uhr
Der vernetzte Bund. Korrespondenzpolitik im Göttinger Hain.
Erika Thomalla (HU Berlin)
Respondent: Carlos Spoerhase (HU Berlin)


16:15 Uhr
Briefe, Brücken, Broker. Heinrich Christian Boies Zeitschrift Deutsches Museum als Knotenpunkt zwischen Publikum und Korrespondenz.
Hannes Fischer (HU Berlin)
Respondent: Dirk Werle (HU Berlin)


17:30 Uhr
Kollaboratives Schreiben im 18. Jahrhundert. Praktiken der Verbesserung und Kritik bei Gottfried August Bürger.
Nacim Ghanbari (Siegen)
Respondent: Harun Maye (Weimar)



Anmeldung


Ort

Staatsbibliothek zu Berlin
Haus Unter den Linden
Eingang Dorotheenstraße 27
10117 Berlin
Treffpunkt: 15:00 Uhr im Eingangsbereich (Rotunde)


Kontakt
Carlos Spoerhase

Eine Veranstaltung des Instituts für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz.