Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Bestandsaufbau

Grundsätze des Bestandsaufbaus / Fächerprofile: Geistes- und Sozialwissenschaften

Bildende und Darstellende Künste

Forschungsstufe

Neben den klassischen Gattungen der Bildenden Kunst (Malerei, Bildhauerei, Graphik, Architektur) und den Angewandten Künsten (Kunsthandwerk und Design) werden auch jüngere künstlerische Bereiche, etwa die Neuen Medien und prozessorientierte künstlerische Ausdrucksformen wie Concept-Art, Aktionskunst, Happening und Performance gesammelt. Die Grenzen zwischen diesen Gattungen sind heute durch die Öffnung des Kunstbegriffs ("Visual Culture") fließend. Die zeitgenössische Kunstgeschichte steht methodisch und thematisch in engem wechselseitigem Austausch mit anderen Fächern der Geistes- und Sozialwissenschaften. Entsprechend dem Stellenwert der Kunstgeschichte innerhalb der geisteswissenschaftlichen Disziplinen und auf der Grundlage des herausragenden Altbestandes dieses in der Staatsbibliothek zu Berlin (SBB-PK) von Beginn an als Sammelschwerpunkt gepflegten Fachs wird die Literatur zur Kunst- und Architekturgeschichte in breitem Umfang erworben. Alle kunsthistorischen Epochen und Themen vom Frühmittelalter bis in die Gegenwart werden gleichermaßen berücksichtigt.

In etwas geringerem Umfang wird die Forschungsliteratur zur Geschichte, Ästhetik und Theorie des Theaters, der Film- und der Tanzkunst erworben. Die als eigenständige akademische Einzeldisziplinen relativ jungen Fächer Theater- und Filmwissenschaften haben enge interdisziplinäre Bezüge zu anderen Geisteswissenschaften.

In beiden Bereichen erscheint auf dem Buchmarkt eine überproportional große Menge an Literatur. Die klare Abgrenzung der wissenschaftlich relevanten Literatur gegenüber populärwissenschaftlichen Werken ist daher für den Bestandsaufbau in diesen Fachgebieten besonders entscheidend.

Breite Auswahl

  • Quelleneditionen: da die eigentlichen Quellen die künstlerischen Objekte und Handlungen selbst sind, zählen hierzu Werkverzeichnisse von Künstlern und Architekten, Schriftquellen zur Kunst verschiedener Epochen und Länder und Künstlerschriften, wissenschaftlich bearbeitete Abbildungswerke, Bestandsverzeichnisse von Museen und Sammlungen, Archivinventare, Filmverzeichnisse, Inszenierungsdokumentationen, Werkstatistiken und die Inventarverzeichnisse der Denkmalpflege. Ausschlaggebend für die Auswahl einzelner Künstlerinnen und Künstler ist in allen Literaturkategorien ihr Nachweis in relevanten Nachschlagewerken oder, besonders bei jungen Kunstschaffenden, die Teilnahme an wichtigen Ausstellungen oder Theater- und Filmprojekten. Der Künstlerkanon wird ständig aktualisiert.
  • Referenzliteratur: biographische Nachschlagewerke, Enzyklopädien, Lexika und Handbücher werden umfassend insbesondere für die Handbibliotheken erworben.
  • Forschungsliteratur: von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern oder wissenschaftlichen Institutionen erarbeitete geschichtliche, theoretische oder biographische Sekundärliteratur, Kongress- und Festschriften.

Differenzierte Auswahl

  • Ausstellungskataloge: Kataloge spektakulärer Ausstellungen werden in breitem Umfang erworben. Andere Kataloge werden abhängig vom Ausstellungsort, der Relevanz der Thematik oder der Künstlerinnen und Künstler in Auswahl in den Bestand genommen.
  • Hochschulschriften: im Buchhandel erschienene Hochschulschriften werden umfangreich gekauft, außerhalb des Buchhandels erschienene nur in begründbaren Ausnahmefällen.
  • Schriftenreihen: Anspruchsvolle Dissertationsreihen und Schriftenreihen renommierter Zentral- oder Forschungsinstitute und Museen werden im Allgemeinen vollständig gekauft. Thematisch weniger klar profilierte Reihen werden hingegen nur in Auswahl beschafft.
  • Zeitschriften: Die SBB-PK pflegt einen umfangreichen Bestand laufender kunstwissenschaftlicher Zeitschriften oder Rezensionsorgane. Neue Zeitschriften werden erworben, wenn sie in den relevanten Bibliographien ausgewertet werden oder wichtige Institutionen/Kunstschaffende als Herausgeber oder Herausgeberin beteiligt sind. Kunst- und Theatermagazine werden in Auswahl abonniert um den aktuellen Informationsbedarf zu decken.

Strenge Auswahl

  • Populärwissenschaftliche Werke
  • Thematische Bild- und Fotobände, coffee-table books
  • Comics im Sinne von Comic Strips. Handelt es sich jedoch um sog. Sequenzielle Kunst, die als Kunstgattung bereits seit spätestens den 70er Jahren anerkannt ist, wird diese Literatur in breiter Auswahl erworben.
  • Filme im Sinne eines künstlerischen Mediums bzw. Dokumentationen von prozessorientierter Kunst, Video- und Computerkunst: Sie entziehen sich naturgemäß der adäquaten Darstellbarkeit im gedruckten Werk und erscheinen vielfach elektronisch. In zunehmendem Maße liegen den gedruckten Publikationen bereits CD-ROM, DVD oder Videokassetten bei.
  • Lehrbücher: nur wenn sie den Charakter von Standardwerken haben bzw. wichtige methodologische "Schulen" dokumentieren.
  • Künstlerbücher: wenn sie enge Bezüge zum Bestand der SBB-PK zeigen.
  • Zu Bereichen, die in der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz als einzigartige Spezialsammlungen (z. B. die Lipperheidesche Kostümbibliothek oder die Ornamentstichsammlung) gepflegt werden, wird in der SBB-PK überwiegend nur Grundlagenliteratur erworben.

Verzicht

  • Kirchen-, Schloss- und Museumsführer, Auktionskataloge, Kleinstkataloge, Liebhaber- und Sammlerliteratur, Kunst(reise)führer (außer einige ausgewählte Reihen auf wissenschaftlichem Niveau für den Lesesaal), Praktikerliteratur (Mal-, Zeichen-, Fotografieanleitungen u. ä.), Museumsbulletins, Programmhefte, Spielpläne.
  • Filme (Spielfilme und Dokumentarfilme).

Sprachliche und regionale Aspekte

Es wird grundsätzlich originalsprachige Literatur erworben. Übersetzungen werden in Auswahl beschafft, z.B. Werke in schwer zugänglichen Sprachen oder im Original vergriffene Werke.

Kunstgeschichtliche Literatur zu Deutschland mit seinen Regionen, Landschaften und Städten sowie zu forschungsintensiven Kunstzentren anderer Staaten (insbesondere Italiens, Frankreichs, der Niederlande, Österreichs, der Schweiz, Großbritanniens, Teilen der Skandinavischen Länder und der USA) wird in breiter Auswahl erworben. Zu weiteren Ländern und Regionen wird in differenzierter Auswahl überwiegend Grundlagenliteratur gekauft.

Das Ibero-Amerikanische Institut erwirbt die Literatur zu den Bildenden und den Darstellenden Künsten Spaniens, Portugals und Lateinamerikas. Für diesen Bereich kauft die SBB nur einige Überblickswerke sowie Literatur von bzw. über Künstlerinnen und Künstler und Kunstformen, die internationale Bedeutung genießen bzw. vor allem im westeuropäischen und nordamerikanischen Raum rezipiert werden. Spanisch- und portugiesischsprachige Literatur ohne Regionalbezug wird in breiterem Umfang erworben.

Die regionalen Sondersammlungen erwerben Literatur mit ihrem jeweiligen regionalen Bezug gemäß ihrer eigens definierten Sammlungsintensität.