Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Bestandsaufbau

Grundsätze des Bestandsaufbaus / Fächerprofile: Geistes- und Sozialwissenschaften

Psychologie

Studienstufe

Als interdisziplinäre Brückendisziplin ist die psychologische Forschung stark von Theorie- und Methodenangeboten aus dem Fächerkanon sowohl der Geistes- und Sozialwissenschaften als auch der Lebens- und Naturwissenschaften beeinflusst. Vor diesem Hintergrund konzentriert die Staatsbibliothek zu Berlin ihre Erwerbungsaktivitäten auf die an ihre Funktion eines nationalen Kompetenzzentrums für die geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Informationsversorgung anschlussfähigen Segmente des Fachs – insbesondere in seiner historischen und transdisziplinären Dimension. Dabei wird überwiegend hochspezialisierte Forschungsliteratur gesammelt, die den wissenschaftlichen Spitzenbedarf an psychologischer Fachinformation bedient. Auch für die Erwerbung von psychologischen Fachzeitschriften sind die im Folgenden aufgeführten Auswahlkriterien verbindlich.

Breite Auswahl       

  • Transdisziplinäre, an die Sammelschwerpunkte der Staatsbibliothek zu Berlin anschlussfähige Forschungspublikationen - namentlich an der Schnittstelle zu den Geistes- und Kulturwissenschaften, den Philologien sowie den Rechts- und Sozialwissenschaften
  • Studien zur Geschichte des Fachs sowie Veröffentlichungen aus allen Feldern der Kognitionswissenschaften - konkret etwa zu Bildwissenschaft, Emotionsforschung, Medienpsychologie und Psycholinguistik
  • Referenzliteratur (Nachschlagewerke, Bibliographien, Wörterbücher etc.) zum gesamten Fach sowie seinen verschiedenen Teildisziplinen

Differenzierte Auswahl

  • Studien aus den interdisziplinären Bereichen der Entwicklungs- und Organisationspsychologie, der politischen und Religionspsychologie sowie der Sozial- und Wirtschaftspsychologe 
  • Handbuch- und Grundlagenliteratur aus allen Bereichen der Psychologie als Referenzbestand für die inter- und transdisziplinäre Forschung

Strenge Auswahl

  • Veröffentlichungen ohne interdisziplinäre oder historische Orientierung zur angewandten, differentiellen, forensischen, klinischen und pädagogischen Psychologie, zur Gesundheits-, Umwelt- und Verkehrspsychologie sowie zu Parapsychologie, Psychoanalyse und -therapie

Verzicht

  • Nichtwissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen 
  • Fachliteratur für den praktischen Gebrauch
  • Ratgeber zur Selbsthilfe 
  • Ausbildungs- und einführende Studienliteratur 
  • Psychologische Tests und begleitende Forschungsliteratur 
  • Nicht im Buchhandel erschienene Dissertationen und akademische Qualifikationsschriften 
  • On-Demand hergestellte oder im Selbstverlag erschienene Titel 
  • Zusammenstellungen zuvor bereits an anderer Stelle erschienener Aufsätze

Sprachliche und regionale Aspekte

Unter Beachtung des Originalsprachenprinzips werden bevorzugt wissenschaftliche Neuerscheinungen in englischer und deutscher Sprache erworben. Während die Staatsbibliothek zu Berlin psychologische Fachzeitschriften vorrangig in elektronischer Form lizenziert, werden Buchpublikationen auch weiterhin überwiegend in der Druckausgabe beschafft.

Bedingt durch ihre dauerhafte Erwerbungskooperation mit dem Iberoamerikanischen Institut - Preußischer Kulturbesitz wird psychologische Forschungsliteratur in spanischer oder portugiesischer Sprache nicht von der Staatsbibliothek zu Berlin gesammelt.

Für die Beschaffung psychologischer Publikationen mit Bezug zu Osteuropa, Afrika und Asien sind die betreffenden regionalen Sonderabteilungen der Staatsbibliothek zu Berlin auf der Grundlage ihrer jeweiligen Erwerbungsrichtlinien zuständig.