Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

E.-T.-A.-Hoffmann-Archiv

Leben und Werk

Kindheit, Studium und erste Anstellungen

Federzeichnung E.T.A. Hoffmanns aus einem Brief an Hippel (28. Februar 1802).
Aus: E.T.A. Hoffmanns Briefwechsel. Gesammelt und erläutert von Hans von Müller und Friedrich Schnapp. Herausgegeben von Friedrich Schnapp. 1. Band, Königsberg bis Leipzig 17
Kupferstich (1763), Battmaß 54,0 x 43,0 cm, Fortifikationsplan. Ca. 1:7.800 Maßstab in graph. Form (Ruthen).
Aus: Regnum Borussiae Episcopatus Warmiensis, Palatinatus Mariaeurgensis, Unten rechts: 1. - Mit Gebäudekennzeichnung, Titel unten rechts, Mitte.
Stadtplan Königsberg

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann, Beamter und Künstler, Musiker, Zeichner und Schriftsteller, wurde am 24. Januar 1776 in Königsberg als Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann geboren; aus Verehrung gegenüber Mozart ersetzte er 1805 den Vornamen Wilhelm durch Amadeus. Er wuchs in zerrütteten Familienverhältnissen mit einem trinkenden Vater und einer hysterischen Mutter auf. Nach der Scheidung der Eltern lebte er bei seiner Mutter, wurde jedoch weitgehend durch den Onkel Otto Dörffer, einem frommen, beschränkten und strengen Juristen, erzogen. Dieser sorgte jedoch früh für Musik- und Zeichenunterricht, sodass Hoffmann bereits mit 13 Jahren seine ersten Kompositionen zu Papier brachte.
Ab 1782 besuchte Hoffmann die reformierte Burgschule, an der er in Theodor Gottlieb von Hippel einen Freund fürs Leben fand. Im Jahr 1792 nahm er ein Jura-Studium auf, das er 1795 mit dem ersten Examen abschloss. Auch in dieser Zeit zeichnete und komponierte Hoffmann und schrieb seinen ersten Roman Cornaro, der jedoch nicht erhalten geblieben ist. Dem Studium folgten Anstellungen in Königsberg und ab 1796 am Gericht in Glogau. Zwei Jahre später, nach dem erfolgreich abgeschlossenen Referendarexamen, verlobte sich Hoffmann mit seiner Cousine Minna Dörffer und wechselte als Gerichtsrat nach Berlin. Das großstädtische künstlerische Leben konnte er jedoch nur kurze Zeit genießen, da er nach dem Assessorexamen im Jahr 1800 nach Posen versetzt wurde.
Aufgrund einiger Karikaturen, in denen sich Hoffmann über die Posener Gesellschaft lustig gemacht hatte, wurde er 1802 nach Plock/Weichsel strafversetzt. Im selben Jahr heiratete er die Polin Maria Thekla Michalina Rorer-Trzynska; die Verlobung mit Minna hatte er zuvor gelöst. Die Jahre in Plock und ab 1804 als Regierungsrat in Warschau standen vor allem im Zeichen der Musik. Neben seinem Hauptberuf schrieb, zeichnete und komponierte Hoffmann, engagierte sich beim Aufbau einer „Musikalischen Gesellschaft“ in Warschau und konnte als deren Dirigent auch erstmals eigene Werke aufführen. Mit dem Einrücken der französischen Truppen verlor er 1807 seine Anstellung und begab sich in Berlin auf Stellensuche, die jedoch erfolglos blieb.

Kapellmeister in Bamberg und Dresden

Zauber-Oper in 3 Akten von Friedrich Baron de la Motte Fouqué. Musik von E.T.A. Hoffmann. Partitur-Autograph.
Staatsbibliothek zu Berlin, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (Signatur 1 : Mus. ms. Autogr. Hoffmann, E.T. 8).
Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohn-Archiv, Signatur: Mus. ep. Beethoven 121.

"Euer wohlgebohrn!
Ich ergreife die Gelegenheit durch Hr: Neberich, mich einem So geistreichen Manne, wie sie sind, zu nähe

So nahm er 1808 die Stelle des Kapellmeisters am Bamberger Hoftheater an. Wenngleich diese Anstellung wieder nur kurz währte, da das Theater 1809 Konkurs anmelden musste, war die Zeit in Bamberg für Hoffmanns Zukunft entscheidend, da er sich nun vermehrt der Schriftstellerei zuwendete. Dieses tat er zunächst in Form der Musikkritik, die eine seiner zentralen Tätigkeiten im Rahmen der Mitarbeit an der Allgemeinen Musikalischen Zeitung darstellte. In der von Johann Friedrich Rochlitz herausgegeben Zeitschrift veröffentlichte Hoffmann neben seiner ersten Erzählung Ritter Gluck (1809) auch zwei wichtige Beethoven-Rezensionen, die später in den Aufsatz Beethovens Instrumentalmusik im ersten Teil der Kreisleriana einflossen. Die Musik der Romantik, deren Wesen Hoffmann als „die unendliche Sehnsucht“ bezeichnete, lag ihm besonders am Herzen und in Beethoven sah er sie in ihrer reinsten Form manifestiert. Beethoven höchstpersönlich wandte sich in einem Brief vom 23. März 1820 an Hoffmann, um für das Schreiben über seine Werke zu danken: „Sie nehmen also, wie ich glauben muß, einigen Antheil an mir; Erlauben Sie mir zu sagen, dass dieses von einem mit So ausgezeichneten Eigenschaften begabten Manne ihres gleichen, mir sehr wohl thut.“ Im Kontext der Musikkritik entwickelte Hoffmann zu dieser Zeit auch die fiktive Figur des Kapellmeisters Kreisler, die in gewisser Weise sein literarisches Alter Ego darstellt und eine ganze Reihe von Kreisleriana-Erzählungen in den Fantasiestücken und in dem Roman Lebensansichten des Katers Murr durchzieht.
1810 fand Hoffmann eine neue Anstellung am Bamberger Theater als Direktionsgehilfe, Dramaturg und Dekorationsmaler. Daneben komponierte, schrieb und zeichnete er weiter und verdiente Geld als Musiklehrer. Eine heftige Verliebtheit in seine Musikschülerin Julia Mark machte ihm sehr zu schaffen und floss mitsamt seinen wechselnden Gefühlen in seine literarischen Werke ein: „Die seit der Empfindsamkeit geübte Kunst, Poesie aus dem Stoff des eigenen Lebens zu verfertigen und umgekehrt das eigene Leben nach poetischen Vorbildern zu stilisieren, wurde von Hoffmann mit außergewöhnlicher Konsequenz verwirklicht“ (Michael Neumann). Da Julia 1812 heiratete und auch die finanziellen Probleme Hoffmanns größer wurden, nahm er im darauf folgenden Jahr das Angebot, als Theaterkapellmeister in Dresden zu wirken, an. Während er zunehmend literarisch tätig war und weiterhin Erzählungen in der Allgemeinen Musikalischen Zeitung veröffentlichte, spielte die Musik hier noch ein letztes Mal die Hauptrolle: Mit der in Bamberg begonnenen und 1814 vollendeten Oper Undine gelang ihm sein wohl wichtigstes musikalisches Werk, das 1816 in Berlin uraufgeführt wurde. In einem Brief vom 29. Mai 1815 an Friedrich de la Motte-Fouqué, der nach seiner eigenen Erzählung das Libretto verfasste, nennt Hoffmann „die Undine ganz und gar jetzt unsere gemeinschaftliche Sache“ und weist die vom Berliner Theaterdirektor Karl Friedrich Moritz Paul von Brühl vorgebrachte Kritik an seiner Person zurück: „Ohne einbildisch zu seyn glaube ich gerade den Ton, die Farbe des Gedichts getroffen zu haben […]“. Am Rande sei noch darauf hingewiesen, dass Hoffmann diesen Brief mit dem Namen Kreisler unterzeichnet hat.

Literarische Erfolge


Stich in: S. H. Spiker, Berlin und seine Umgebungen im neunzehnten Jahrhundert. Eine Sammlung in Stahl gestochen, Berlin o.J. (1832; Nachdruck Leipzig 1968), neben S. 8.
Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Kartenabteilung (Signatur 1
Das Königl. Kammergericht von dem Halleschen Thore aus gesehen
Fotografie des Eckhauses Charlottenstraße/ Französische Straße, 1888, von Friedrich Albert Schwartz.
"Seine [d.i. Hoffmanns] Lebensordnung in den letzten sechs Jahren, von 1816 bis 1822, war die. Am Montage und Donnerstage brachte er die Vormittage in de
Weinhandlung "Lutter & Wegner"
Wohnhaus E.T.A. Hoffmanns Tauben-, Ecke Charlottenstraße

Wie viele andere Ereignisse seines Lebens fand auch die Zusammenarbeit mit Fouqué ihren literarischen Niederschlag in Hoffmanns Werken: Ein fiktiver Briefwechsel zwischen Baron Wallborn und Johannes Kreisler, hinter denen sich niemand anderes als Fouqué und Hoffmann verbergen, erschien 1814 in Die Musen. Eine nordische Zeitschrift. Zusammen mit den Kreisleriana und mit weiteren Erzählungen, darunter das Märchen Der goldene Topf, wurden sie von Hoffmann auch in die 1814 und 1815 erschienene Sammlung Fantasiestücke in Callots Manier aufgenommen, mit der er seine ersten großen literarischen Erfolge feiern konnte. In unterschiedlichen Varianten begegnet in den Fantasiestücken der Einbruch des Fremden in die Realität, der Widerstreit von bürgerlicher Normalität und fantastischer Kunst, von äußerer Vernunft und geheimnisvoller Tiefe des menschlichen Unbewussten.
Die hier abgesteckten Themen durchziehen auch Hoffmanns spätere Texte und können als geradezu charakteristisch für sein Gesamtwerk gelten. So prägt die Erfahrung einer zerrissenen, gedoppelten Wirklichkeit auch den ab 1814 entstandenen Roman Die Elixiere des Teufels, dessen erster Band 1815 erschien und dem der zweite Band 1816 folgte. Hoffmann konnte damit allerdings nicht an den Erfolg der Fantasiestücke anknüpfen, wie er sich zunächst erhofft hatte.
1814 beendete Hoffmann seine musikalische Laufbahn in Dresden und kehrte nach Berlin zurück. Mit der Hilfe Hippels fand er dort eine Anstellung am Kammergericht und wurde 1816 zum Kammergerichtsrat befördert. Zugleich baute er sich in der Berliner Gesellschaft rasch einen großen Kreis von Freunden und Bewunderern auf; er pflegte Umgang mit Tieck, Chamisso, Eichendorff, Humboldt und weiteren bedeutenden Persönlichkeiten der Zeit. In einem Leben zwischen Kammergericht und der Weinstube Lutter & Wegner, in der er sich fast allabendlich mit dem Schauspieler Ludwig Devrient traf, fand er doch genug Zeit zum Schreiben und entwickelte eine hohe literarische Produktivität. Ab 1816 arbeitete Hoffmann an einer zweiten Sammlung von Erzählungen, den Nachtstücken. Die bekannteste Erzählung des Zyklus’ ist sicher Der Sandmann.

Die letzten Jahre

E.T.A. Hoffmann, Lebens-Ansichten des Katers Murr, 2. Band, 3te Auflage, Berlin 1855, Titelblatt.
Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz (Signatur 8" Yw 8643).
Grabstein auf dem Friedhof der Gemeinde der Jerusalem- und Neuen Kirche beim Halleschen Tor, Berlin.
Die Brautwahl - Aquarell von Steffen Faust
Die Brautwahl - Aquarell von Steffen Faust
E. T. A. Hoffmann: Die Brautwahl. Mit 9 Farbradierungen von Steffen Faust. Berlin, 2001.
Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Kinder- und Jugendbuchabteilung (Signatur 1 b : 65989-2)

Aquarell von Steffen Faust aus einer Serie zu E.T.
Die Brautwahl - Aquarell von Steffen Faust
Die Brautwahl - Aquarell von Steffen Faust

1819 wurde Hoffmann in die Immediat-Commission zur Ermittlung hochverräterischer Verbindungen und anderer gefährlicher Umtriebe berufen. Durch seine aufrichtige Arbeit, die häufig Angeklagte vor polizeilicher Verfolgung schützte, zog er den Unmut des Berliner Polizeidirektors auf sich. Mit der Beförderung in den Oberappellationssenat erhielt Hoffmann 1821 andere Aufgaben. In einem Disziplinarverfahren wegen der Karikierung des Polizeidirektors in dem 1822 erschienen Roman Meister Floh und einer darauf folgenden Zensur des Werkes, fand diese Zeit aber ein trauriges Nachspiel.
Bereits 1819 war Hoffmann schwer an Lues erkrankt. Dennoch fand er in den nächsten Jahren weiterhin die Kraft, neben der täglichen Arbeit literarisch tätig zu sein. Mit Das Fräulein von Scuderi (1818) und den Lebens-Ansichten des Katers Murr (1819-21) erschienen wichtige Spätwerke; von 1819 bis 1821 wurden zudem Hoffmanns gesammelten Erzählungen und Märchen in den vierbändigen Serapionsbrüdern verlegt. Auch als Hoffmann schließlich halbseitig gelähmt den Lehnstuhl kaum mehr verlassen konnte, ließ seine literarische Produktivität kaum nach, so dass 1822 noch der erwähnte Meister Floh entstand. Am 25. Juni 1822 starb E. T. A. Hoffmann im Alter von 46 Jahren. Er ist auf dem Friedhof bei der Jerusalemer Kirche in Berlin begraben.
Hoffmanns Werk wurde von einer breiten Leserschaft begeistert aufgenommen, stieß aber unter vielen Autoren der Zeit auf Ablehnung. Das Bild des Trinkers, Geistersehers und Fantasten wurde nicht zuletzt durch die negativen Kritiken von Walter Scott mitgeprägt, der Hoffmanns Schaffen als Ausfluss eines kranken Hirns bezeichnete. Der dadurch bewirkten zögerlichen Aufnahme im englischsprachigen Raum stand aber eine Begeisterung in Frankreich und Russland entgegen, wo Hoffmann bis heute als Begründer der fantastischen Literatur gefeiert wird. In Deutschland änderte sich das Hoffmann-Bild erst um 1900, unter anderem durch die psychoanalytischen Interpretationen Freuds (1919). So wird Hoffmann heute in der gesamten Welt rezipiert und kreativ fortgeschrieben, in Musik, Wort und Bild.