Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Fachinformationsdienst Recht

Nationallizenz: The Making of Modern Law 1-3 / MOML 1-3

Das Sondersammelgebiet Rechtswissenschaft der Staatsbibliothek zu Berlin hat mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft die Datenbank The Making of Modern Law: Legal Treatises, 1800-1926 (MOML 1) und in Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen die Datenbank The Making of Modern Law: U.S. Supreme Court Records and Briefs, 1832-1978 (MOML 2) als Nationallizenz erworben.

The Making of Modern Law: Legal Treatises, 1800-1926 (MOML 1) ermöglicht umfassend die Erforschung des modernen Rechtswesen und seiner Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Mehr als 10 Millionen Seiten aus Werken amerikanischer und britischer Rechtsgeschichte, die zwischen 1800 und 1926 erschienen sind, können im Volltext recherchiert werden. Dabei werden nahezu alle Aspekte des amerikanischen und britischen Rechts abgedeckt, die über eine durchsuchbare Darstellung von 99 Rechtsgebieten erschlossen sind. Die über 21.000 Werke umfassen Fallsammlungen, Reden, Gerichtsbücher, aber auch Pamphlete, Reden und Briefe.

The Making of Modern Law: U.S. Supreme Court Records and Briefs, 1832-1978 (MOML 2) ermöglicht eine umfassende Erforschung des modernen Rechts und politischer Veränderungen in den USA aus der Sicht des Obersten Gerichtshofs und der beteiligten Parteien im 19. und 20. Jahrhundert. Mehr als 350.000 Dokumente (Records and Briefs) aus 150.000 Fällen vor dem Supreme Court, die zwischen 1832 und 1978 erschienen sind, können im Volltext recherchiert werden. Dabei werden nahezu alle Aspekte höchstrichterlicher Rechtsprechung für diesen Zeitraum der amerikanischen Rechtsgeschichte abgedeckt. Insbesondere sind Primärdokumente zu Interpretationen der amerikanischen Verfassung und der Zusatzartikel zur Verfassung, der Rolle der Rechtsprechung in der amerikanischen Geschichte, der staatlichen Souveränität, der Sklaverei, der Rolle der Regierung in Kriegs- und Friedenszeiten, der freien Marktwirtschaft, dem Verhältnis von Unternehmen und organisierter Arbeit, den Fragen von Diskriminierung und Grundrechten, dem Schutz von geistigem Eigentum, dem Umweltschutz sowie der öffentlichen Gesundheit und dem Verhältnis von Rasse, Geschlecht und sozialer Herkunft, enthalten. Damit ist diese Datenbank eine unverzichtbare Quelle für alle juristisch, historisch, soziologisch und politikwissenschaftlich forschende Akademiker und Akademikerinnen, hinsichtlich ihrer Studien über die Vereinigten Staaten von Amerika.

The Making of Modern Law : Trials 1600-1926 / MOML 3 setzt die bereits als Nationallizenz vorhandenen Datenbanken MOML 1 und 2 fort und ergänzt diese inhaltlich. Die Sammlung findet damit ihren Abschluss. Die Volltextdatenbank umfasst Unterlagen, Berichte und Literatur zu Gerichtsverfahren in Amerika, dem British Empire und Frankreich aus der Zeit von 1600 bis 1926. Gegenstand sind auch besonders spektakuläre Gerichtsverfahren gegen historische Persönlichkeiten, Künstler etc. (z.B. Charles I, Oscar Wilde, Sacco und Vanzetti, Jeanne d'Arc). Die "unofficial published accounts of trials, official trial documents, briefs and arguments" stellen sowohl für die Rechts-, als auch die Kultur- und Sozialgeschichte ein wichtiges Quellenmaterial dar. Insgesamt stehen hier über 10.000 Titel aus den Beständen der Law Libraries von Harvard und Yale, der Library of the Bar of the City of New York und der Law Library of Congress zur Verfügung. Die ca. 2.000.000 Seiten sind im Volltext recherchierbar.

Der Zugriff innerhalb des Netzes der Staatsbibliothek zu Berlin ist für
MOML 1 hier
MOML 2 hier
MOML 3 hier
möglich. Der deutschlandweite institutionelle Zugriff auf diese Datenbanken wird durch die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und die Staatsbibliothek zu Berlin organisiert. Einzelpersonen mit ständigem Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland können sich persönlich für einen kostenlosen Zugriff registrieren lassen, falls ihnen der Zugang über ein Universitätsnetz, bzw. über ihre wissenschaftliche Bibliothek, nicht zur Verfügung steht.