Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Frühe Luther-Drucke aus Krakau zurück in die Staatsbibliothek zu Berlin

Der Beauftragte der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und der Medien, Julian Nida-Rümelin, überreichte heute dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Klaus-Dieter Lehmann, zwei wertvolle Wittenberger Lutherdrucke aus den Jahren 1522 und 1523. Die in einem Band vereinigten Drucke gehören zum Bestand der früheren Preußischen Staatsbibliothek, heute Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Der Band befand sich zuletzt in der Jagiellonen-Bibliothek in Krakau.

<media 2151 - dokumente>Informationen zu kriegsbedingt verlagerten Bestände der Bibliothek</media>


Bei seinem letzten Besuch in Warschau am 6. Dezember hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder diese Luther-Drucke unter Beifall der Abgeordneten des Polnischen Parlaments aus der Hand des polnischen Ministerpräsidenten Jerzy Buzek erhalten.

Der erste Teil des Bandes enthält die 1523 gedruckten fünf Bücher Mose aus dem Alten Testament in der Übersetzung Martin Luthers, der zweite Teil das "Dezember-Testament". Dieses ist besonders selten: Kurz nachdem die erste, im September 1522 gedruckte Fassung des Neuen Testaments vergriffen war, kam es schon drei Monate später zu einem Nachdruck. Zuvor jedoch wurden für diese Dezember-Ausgabe auf politischen Druck hin - u.a. von Herzog Georg von Sachsen - einige Korrekturen an Illustrationen sowie am Text selbst vorgenommen. Im Jahr 1836 kaufte die Königliche Bibliothek die gesamte Privatbibliothek des Generalpostmeisters von Nagler und erwarb so den Band mit den Lutherdrucken. Wenig später erhielt dieser den Einband und den Eigentumsstempel der Königlichen Bibliothek.

Die Preußische Staatsbibliothek - so seit 1918 der neue Name der Bibliothek - verlagerte während des Zweiten Weltkrieges ihre besonders kostbaren Bestände u.a. nach Schlesien, von wo sie später teilweise nach Krakau gelangten - wertvolle Handschriften, Autographe, historische Drucke. Einer dieser wertvollen Bände ist jetzt nach Berlin zurückgekehrt.