Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Würdige Präsentation von Dokumenten der Familie Mendelssohn: Wiedereinrichtung des Mendelssohn-Ausstellungsraumes

Der Philosoph und Aufklärer Moses Mendelssohn begründete im 18. Jahrhundert eine der für die Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft der Stadt Berlin bedeutendsten und interessantesten jüdischen Familien. Zu den herausragenden Persönlichkeiten dieser Familie gehörten neben dem Stammvater auch der Gründer des Bankhauses Mendelssohn & Co., Joseph sowie sein Bruder Abraham Mendelssohn Bartholdy, die beiden Komponisten und Geschwister Felix Mendelssohn Bartholdy und Fanny Hensel und der von Kaiser Friedrich III. geadelte Direktor der Familienbank, Franz von Mendelssohn.

1964 stiftete Hugo von Mendelssohn Bartholdy, ein Urenkel des Komponisten das Mendelssohn-Archiv, das als Sammelstätte für Dokumente, Bilder, Manuskripte und Briefe aller Mitglieder der Familie der Musikabteilung der Staatsbibliothek angegliedert wurde. Schwer­punkte der Sammlung sind die  Werk-Ausgaben des Philosophen, Briefe und Autogra­phe der Komponisten, eine Skizzensammlung des Königlichen Hofmalers Wilhelm Hensel und ein umfangreicher Dokumentenbestand aus dem Archiv der Mendelssohn-Bank, die bis 1938 bestand.

Mit der Eröffnung ihres Hauses Potsdamer Straße 33 am Berliner Kulturforum im Jahr 1978 weihte die Staatsbibliothek zu Berlin zugleich einen würdigen Raum für Dauer- und Wechsel­ausstellungen über die Familie Mendelssohn ein. Der Ausstellungsraum befindet sich in der einzigartigen Leselandschaft des Allgemeinen Lesesaals, zugleich aber hebt er sich mit seiner auf Ruhe und Beschaulichkeit ausgerichteten Architektur deutlich ab. In den letzten Jahren musste dieser Raum für bibliothekarische Zwecke genutzt werden. Dank der Umbauarbeiten der letzten Monate ist es jetzt wieder möglich, ausgewählte Dokumente der Familie Mendelssohn der Öffentlichkeit hier dauerhaft zu präsentieren.

Inhaltlich liegt der Schwerpunkt der Dauerausstellung auf dem 19. Jahrhundert: Gemälde mit Porträts einzelner Familienmitglieder, Möbel, die Stammtafel dieser Berliner Familie und die Büste des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy bilden den Kernbestand des Aus­stellungsraumes. Je nach Thema werden für wechselnde, ergänzende Ausstellungen Objekte aus dem Mendelssohn-Archiv für die Öffentlichkeit ausgewählt. Die heute eröffnete Wechsel­ausstellung  gibt einen Überblick über die erste bis vierte Generation der Familie. Aus konservatorischen Gründen können die ausgelegten Dokumente nur für drei Wochen im Original gezeigt werden, anschließend liegen jedoch Kopien aus.

Das Mendelssohn-Archiv befindet sich im Haus Unter den Linden 8; seine Bestände können im Musiklesesaal eingesehen werden.