Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Festakt Übergabe UNESCO-Urkunde "Memory of the World", 9. Sinfonie im Internet

Am Sonntag, 12. Januar 2003, wurde in einem Festakt dem Generaldirektor der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Graham Jefcoate, durch die Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission, Dr. Verena Metze-Mangold, die Urkunde überreicht, welche die Aufnahme der Originalpartitur Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie in das Register Memory of the World dokumentiert.

Die Überreichung der Urkunde und die anschließende Aufführung der 9. Sinfonie fand im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin statt. Die Reden werden u.a. vom Präsidenten des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse, und der Vertreterin des Auswärtigen Amtes, Dr. Gabriele von Halem, gehalten.

Die Sinfonie Nr. 9, d-Moll, op. 125 wurde von der Philharmonie der Nationen - einem Zusammenschluss junger Nachwuchskünstler aus aller Welt - unter der Leitung von Justus Frantz aufgeführt.
Die Staatsbibliothek zu Berlin dankt dem Unternehmen Montblanc International für sein Engagement bei der Erhaltung der wertvollen Bestände der Staatsbibliothek zu Berlin, u.a. im Rahmen des BachPatronats, sowie für die großzügige Ausrichtung der Veranstaltung.

Aufnahme ins Weltdokumentenerbe "Memory of the World": Würdigung und Verpflichtung zugleich

Die Originalpartitur der 9. Sinfonie Beethovens befindet sich nahezu vollständig in der Staatsbibibliothek zu Berlin; 1846 wurde der das Hauptkorpus (Satz 1-3), 1901 das Finale durch die Bibliothek erworben. Dieses Autograph wurde von der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) im Herbst 2001 gemeinsam mit den beiden ergänzenden Blättern des 2. Satzes, die sich im Beethoven-Haus in Bonn befinden, in das Register Memory of the World aufgenommen. Die jahrhundertelangen Leistungen und Erfahrungen der Bibliothek wurden so gewürdigt - ihre Sammlungstätigkeit ebenso wie ihre Expertisen auf dem Gebiet der Bestandserhaltung. Doch nicht nur das: Die Staatsbibliothek zu Berlin begreift die Aufnahme des Autographs in das UNESCO-Register auch als Verpflichtung, dieses Werk ebenso wie die anderen ihr anvertrauten Dokumente der Weltkultur mit großer Sorgfalt und Umsicht zu pflegen und zu schützen, diesse aber auch auf geeigneten Wegen so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen.

KulturGut Bewahren - Schutzverfilmung, Beethoven Digital, Mikrofiche-Edition der gesammten Beethoven-Sammlung

Die wertvollen Sammlungen der Staatsbibliothek sollen nach und nach einem möglichst breiten Kreis von Wissenschaftlern, Forschern und der weltweit interessierten Öffentlichkeit - unabhängig von Ort und Zeit - zugänglich gemacht werden. Zugleich müssen die Originale vor Beschädigungen geschützt werden. Daher verfilmt bzw. digitalisiert die Statsbibliothek jeweils nach dem neuesten Stand der Technik Teile ihrer herausragenden Sammlungen und publiziert diese in geeigneter Weise: Seit heute können die Seiten des Finalsatzes der 9. Sinfonie in digitalisierter Form unter der Internetadresse http://beethoven.staatsbibliothek-berlin.de betrachtet werden.

Seit Anfang des Jahres 2003 gibt der Saur Verlag München eine vollständige Edition der Beethoven-Sammlung der früheren Preußischen Staatsbibliothek und heutigen Staatsbibliothek zu Berlin als hochwertige Mikrofiches heraus. Hierzu kooperiert die Staatsbibliothek eng mit der Jagiellonischen Universitätsbibliothek Krakau, wo kriegsbedingt ein Teil der Beethoven-Sammlung aufbewahrt wird.

Die Beethoven-Sammlung, deren Geschichte 1841 begann und die durch gezielte Erwerbungen rasch ausgebaut wurde, umfasst neben zahlreichen Skizzen- und Notierungsbüchern sowie Konversationsheften und Briefen rund ein Drittel seines jemals in öffentlichen Besitz gelangten handschriftlichen kompositorischen Nachlasses.

Fast alle großen Werke Beethovens oder zumindest Teile davon sind im Besitz der Staatsbibliothek zu Berlin, so die Sinfonien Nr. 4, 5, 8 und 9, die Klavierkonzerte Nr. 1-3 und 5, die Missa solemnis und die Oper "Fidelio", die Schauspielmusik zu Goethes "Egmont", Quartette, Sonaten und Lieder. Mit dieser Schutzverfilmung wird der Bestand an Beethoven-Autographen in seiner Gesamtheit gesichert. Die Mikrofiche-Edition der Beethoven-Autographe setzt die Reihe der bisher bereits in gleicher Form publizierten Bach-Sammlung und Telemann-Sammlung - begonnen im Jahr 1997 - fort.