Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Bachs Matthäuspassion fünf Tage in der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn zu sehen, Benefizkonzert am Sonntag

Köln-Bonner Freundeskreis um Konrad Beikircher finanzierte Restaurierung des Bach-Autographs

Vom 17. bis 21. Dezember stellt die Staatsbibliothek zu Berlin einzelne Blätter des Originalautographs der Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn aus. Bach (1685-1750) fertigte die Reinschrift der Partitur vermutlich in der zweiten Hälfte der 1730-er Jahre an. Doch erst mit der Wiederaufführung des Werkes durch den zwanzigjährigen Felix Mendelssohn im Jahr 1829 wurde die Bedeutung dieses Werkes erkannt; seither hat es seine weltweite Wirkung entfaltet.

Mit der Ausstellung von Teilen des Originals der Matthäuspassion dankt die Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, Barbara Schneider-Kempf, dem Köln-Bonner Freundeskreis des Künstlers Konrad Beikircher, welcher innerhalb weniger Wochen durch 146 Einzelspenden insgesamt 78.000 Euro für die Restaurierung dieses überragenden Werkes zusammen brachte. Das Geld floss dem seit 1999 bestehenden BachPatronat der Freunde der Staatsbibliothek zu Berlin e.V. zu, das bislang 1,8 Millionen Euro zur Restaurierung von rund 3.000 originalen Notenblättern Johann Sebastian Bachs aus aller Welt einnehmen konnte.

Der größte Teil der von Johann Sebastian Bach geschriebenen Notenhandschriften ist erhalten und befindet sich zu 80 % in der Staatsbibliothek zu Berlin, zusammen rund 6000 Blätter. Darunter sind das WOHLTEMPERIERTE KLAVIER, die KUNST DER FUGE, die BRANDENBURGISCHEN KONZERTE, die JOHANNESPASSION und die MATTHÄUSPASSION, die H-MOLL-MESSE und das WEIHNACHTSORATORIUM. Neben den natürlichen Alterungserscheinungen dieser Notenblätter bereitete Tintenfraß große Probleme, der durch die zu Bachs Zeiten verwendete Eisen-Gallus-Tinte entstand und das Papier zerstörte. Zur Rettung der schwer bis mittelschwer geschädigten Blätter - rund 3.000 - wurde das Papierspaltverfahren angewendet. Hierbei werden in einem mehrstufigen Prozess alle Chemikalien und Säuren aus den Originalen entfernt und Kernpapiere zwischen Vor- und Rückseite der geschädigten Blätter gebracht. Finanziert wurde dieser aufwändige Prozess ausschließlich durch Spenden.

Die Staatsbibliothek zu Berlin und die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland laden alle Musikfreunde und Interessierten ein, sich von der Beschaffenheit der Matthäuspassion einen persönlichen Eindruck zu verschaffen.

Die Matthäuspassion ist ausgestellt in

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4 | 53113 Bonn
Dienstag und Mittwoch 10 - 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag und feiertags 10 - 19 Uhr