Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Autographen der großen Mozart-Opern der Staatsbibliothek mit weltweit einmaliger Technik digitalisiert

Mit einem weltweit zum ersten Mal eingesetzten Verfahren wurden die in der Staatsbibliothek zu Berlin aufbewahrten Partituren der großen Opern Wolfgang Amadeus Mozarts digitalisiert.

Bei der eingesetzten Multishot-Technik werden parallel 16 Einzelaufnahmen anfgefertigt, was zu einer bisher unerreichten Detailgenauigkeit der Abbildungen hinsichtlich Farbe und Schärfe führt. So konnten beispielsweise alle Strukturen der Schreibweise Mozarts sowie die Beschaffenheit der Blätter genau erfasst werden.

Mit der Digitalisierung der Mozart-Opern ist der erste Schritt für die vom The Packard Humani-ties Institute und der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg geplante Faksimile-Edition aller sieben großen Mozart-Opern getan.

1.948 Seiten wurden digital erfasst; im Einzelnen sind das

"Idomeneo", Akt III (mit Duett KV 489), Ballettmusik und Skizze; 382 Seiten
"Die Entführung aus dem Serail", Akt II und Skizze; 228 Seiten
"Le nozze di Figaro", Akte I und II sowie Skizze; 328 Seiten
"Così fan tutte", Akt II und Skizze; 282 Seiten
"Die Zauberflöte", vollständiges Werk und Skizze; 452 Seiten
"La clemenza di Tito", vollständiges Werk und Skizze; 276 Seiten.

Die Autographen wurden von einer Salzburger Firma in der Staatsbibliothek bearbeitet. Mit den gewonnenen Daten wird die Staatsbibliothek mittelfristig weitere digitale Anwendungen und Nutzungen der herausragenden Werke entwickeln.