Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Ironischer Einstein vor der Staatsbibliothek

Mit zwei weiteren Zitaten aus Briefen Albert Einsteins stellt die Staatsbibliothek zu Berlin den Physiker jetzt von seiner ironischen Seite vor. Die beiden Briefe, deren Ausschnitte im Juli auf den fünf Meter hohen Installationswänden am Boulevard Unter den Linden angebracht sind, stammen aus den Jahren 1928 und 1929.

1928, sieben Jahre nach Erhalt des Nobelpreises, schrieb Einstein an die 'Tafelrunde vom Dornbusch' über die unermüdliche Jagd der Sammler nach seinen handschriftlichen Dokumenten: "...Sie können sich kaum in die Lage eines Menschen denken, der so wie ich von der Liebe und dem Autographenhunger der Zeitgenossen verfolgt wird. Der Briefträger bemerkte neulich, dass ... immerhin einer noch mehr Briefe kriege als ich, nämlich - der Gerichtsvollzieher!"

Zu seinem 50. Geburtstag im Jahr 1929 ließ Einstein eines seiner typischen Gedichte faksimilieren und sandte dieses an zahlreiche Freunde und Gratulanten, darunter Alfred Kerr und Gerhart Hauptmann. Er schrieb:

... Alles naht mit süssen Tönen Um den Tag mir zu verschönen,
Selbst die Schnorrer ohne Zahl Widmen mir ihr Madrigal.
Drum gehoben fühl ich mich Wie der stolze Adlerich.
Nun der Tag sich naht dem End´ Mach ich euch mein Kompliment
Alles habt ihr gut gemacht Und die liebe Sonne lacht.

**********

Seit Mai präsentiert die Staatsbibliothek mit einer zweiteiligen, fünf Meter hohen Installation am Eingangstor zu ihrem Standort Unter den Linden Ausschnitte aus Einstein-Briefen, welche sich im Besitz der Bibliothek befinden. Im monatlichen Rhythmus - bis zum 9. Oktober - wurden und werden jeweils zwei Zitate vorgestellt, die Einstein mal als genialen Wissenschaftler (Mai), dann als homo politicus des Ersten Weltkriegs (Juni), später den Amerika-Reisenden und Alltagsmenschen (August), schließlich den Freund und loyalen Kollegen (September/Oktober) zeigen. 130 Briefe von Einstein und 30 Briefe an Einstein befinden sich im Besitz der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin.

Im Katalog "SEID HERZLICH GEGRÜßT. EUER ALBERT EINSTEIN" sind die zehn zitierten sowie 15 weitere Briefe im Original abgedruckt.