Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Klaus G. Saur : Ein Neue Gesprächsreihe in der Staatsbibliothek : Abend für... Paul Raabe Klaus G. Saur : Ein Abend für... Paul Raabe

Klaus G. Saur begrüßt zu seiner neuen Gesprächsreihe "Ein Abend für..." am kommenden Mittwoch, 7. Dezember, um 18.30 Uhr den laut F.A.Z. 'bekanntesten deutschen Bibliothekar' Paul Raabe.

Unter dem Motto "Was ich Sie schon immer fragen wollte" treten die beiden bekannten Persönlichkeiten des Verlags- und Bibliothekswesens in ein ca. 90-minütiges Gespräch ein, dem beizuwohnen hiermit alle Vertreter von Presse und Rundfunk herzlich eingeladen sind.

Einen thematischen Leitfaden gibt es nicht - um so mehr ist zu erwarten, dass der Abend sowie die Unterhaltung und Anregung der Gäste vom Esprit der beiden Gesprächspartner getragen werden.

Auf Einladung der Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, Barbara Schneider-Kempf, wird der international bekannte Verleger Senator e.h. Prof. Dr. h.c. mult. Klaus Gerhard Saur, unter dessen Leitung das "Gesamtverzeichnis des deutschsprachigen Schrifttums", das "World Bibliographical Archive", das "Allgemeine Künstlerlexikon", die Tagebücher Joseph Goebbels und viele andere grundlegende dokumentarische Werke herausgegeben wurde, in loser Folge mit herausragenden Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens zusammentreffen.

Zum Auftakt empfängt Saur, heute geschäftsführender Gesellschafter des Wissenschaftsverlages de Gruyter, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Paul Raabe. 1927 in Oldenburg geboren, leitete Raabe von 1958 bis 1968 die Bibliothek des Deutschen Literaturarchivs in Marbach a.N. Von 1968 bis 1992 war er Direktor der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel und machte diese Institution zu einer international anerkannten Forschungsbibliothek für die Frühe Neuzeit.
Bereits pensioniert, stellte Raabe sich 1992 der einzigartigen Aufgabe, bis zum Jahr 2000 die Franckeschen Stiftungen in Haale/S. zu leiten. In seiner reichen Publikationstätigkeit treten neben die bibliotheksfachlichen Arbeiten zahlreiche germanistische Studien, namentlich zum literarischen Expressionismus hervor.

Klaus G. Saur : Ein Abend für ... Paul Raabe
Mittwoch, 7. Dezember 2005 | 18.30 Uhr
Ausstellungsraum im Haus Potsdamer Straße 33