Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Wandkalender 2008 mit Motiven des "Hortus Eystettensis"

56 cm hoch, aufgeschlagen 87,5 cm breit und 8,5 cm stark - das sind die äußeren Maße eines der schönsten botanischen Werke der Weltliteratur, des „Hortus Eystettensis“. Im Jahr 1613 erstmals erschienen, umfasst das Werk 366 kolorierte Kupfertafeln, auf denen in überwältigender Schönheit, detailgenau und filigran 1.100 Pflanzen aller Art abgebildet sind, welche im Garten des Fürstbischofs Johann Conrad von Gemmingen (regierte 1595 - 1612) im Bistum Eichstätt auf der Willibaldsburg wuchsen.

Der Wandkalender 2008, den der Kalenderverlag DuMont in Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek zu Berlin herausgab, zeigt zwölf dieser großformatigen Darstellungen von Blumen, die meist in ihrer natürlichen Größe abgebildet sind.

Weltweit sind nur noch 26 ganz oder teilweise kolorierte Exemplare des „Hortus Eystettensis“ bekannt, zwei davon befinden sich im Besitz der Staatsbibliothek. Die kolorierten Tafeln dieses äußerst wertvollen Buches zeigen nicht nur einheimische Pflanzen sondern auch solche asiatischen, afrikanischen und amerikanischen Ursprungs, welche von Gemmingen zum Zwecke des Vergnügens und der Repräsentation in seiner Gartenanlage pflanzen ließ. Das aufwändige Unternehmen, diese Pracht in einem Buch festzuhalten - beteiligt waren Maler, Stecher, Koloristen, Drucker und Buchbinder, alle Meister ihres Faches - wurde unter der Leitung Apothekers Basilius Besler in Nürnberg realisiert. Während ein Teil der Ausgaben für Fachleute und deren botanische Studien gefertigt wurde und daher mit viel beschreibendem Text versehen war, wurden andere Ausgaben für repräsentative Zwecke aufwändig koloriert sowie hochwertig eingebunden. Etwa 300 Exemplare wurden hergestellt.

Die beiden Exemplare der Staatsbibliothek sind vollständig koloriert und entstammen der Auflage von 1613. Der britische Forscher Nicolas Barker erstellte im Jahr 1994 eine Studie zum „Hortus Eystettensis“ und bezeichnete das Werk als „the greatest botanical picture book ever created“. Praktische Bedeutung erlangte das Werk in den letzten Jahren unter anderem bei der Neuanlage des „Bastionsgartens“ auf der Willibaldsburg durch die Bayerische Schlösserverwaltung, welcher 1998 eröffnet wurde. Grundlage für die Wiederherrichtung des Gartens war das berühmte Kupferstichwerk des Basilius Besler.

DuMont Botanisches Kabinett 2008
Format 52 x 42,5 cm
ISBN 978-3-8320-0865-9
22 Euro