Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Zum ersten Mal vollständig und in Farbe: Faksimile der 9. Sinfonie L. van Beethovens

Während die originale Partitur der Sinfonie Nr. 9, d-Moll, op. 125 von Ludwig van Beethoven noch bis Anfang Januar 2011 im Berliner Martin-Gropius-Bau in der Ausstellung WeltWissen bewundert werden kann, ist jetzt zum ersten Mal ein Faksimile des Werkes erschienen, das allen Anforderungen der Wissenschaft entsprechen wird. Alle Bestandteile der Sinfonie sind erfasst, die Darstellung ist in hoher Detailgenauigkeit und von hoher Farbechtheit.

Herausgebracht hat das umfassend ausgestattete Faksimile aller 433 Seiten der Sinfonie der Bärenreiter-Verlag. Da die Handschrift aus mehreren Lagen unterschiedlichen Formats besteht, war die Reproduktion sehr aufwändig. Detailgenauigkeit und Farbechtheit sind verblüffend und gewähren tiefe Einblicke in den Kompositionsprozess des Meisters. Der wertvolle Band im großen Format 37 x 40 cm und mit einem Gewicht von 8 kg wird durch eine historische Einordnung des Werks, durch Hinweise zur Handschrift und zu seiner Geschichte ergänzt.

Beethovens Autograph der Sinfonie, das fast vollständig in der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz verwahrt wird, hat eine wechselvolle Geschichte. Fertiggestellt 1824, befand es sich seit 1901 - bis auf wenige Blätter, die nach Bonn und Paris gelangt waren - vollständig in Berlin in der Königlichen Bibliothek, später Preußische Staatsbibliothek, heute Staatsbibliothek zu Berlin. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Handschrift an verschiedene Stellen ausgelagert, das Hauptkorpus wurde zwischenzeitlich unerkannt in Krakau aufbewahrt, weitere Teile durchliefen Reisen mit mehreren Stationen. Seit Ende der 70er Jahre befanden sich Teile der Sinfonie sowohl im Ost- als auch im Westteil der Stadt Berlin, waren durch die politischen Systeme "streng geteilt". Seit 1992 sind alle Teile der Sinfonie - bis auf die Bonner und Pariser Blätter - unter dem Dach der Staatsbibliothek Berlin - Preußischer Kulturbesitz wieder vereint.

über die Sinfonie Nr. 9 op. 125

Bärenreiter-Verlag