Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Anti-Machiavel und anderes in "Die Bücher des Königs"

Zehn Tage lang widmet sich zum Auftakt des Friedrich-Jahres die in der Staatsbibliothek zu Berlin gezeigte Ausstellung „Die Bücher des Königs“ den literarischen Ambitionen des großen Preußenkönigs und seiner Vorliebe für Bücher und Bibliotheken. Das Gros der Ausstellung stammt aus der Bibliotheca Fridericiana P. O. (der Sammler bleibt anonym). Diese zumeist bibliophilen Stücke ranken sich um einige Autographe des Königs aus dem Besitz der Staatsbibliothek zu Berlin und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz. Zu sehen sind 130 Objekte.

Das Glanzstück der Ausstellung ist das von Friedrich II. um 1739 teilweise in mehreren Fassungen erstellte Manuskript Anti-Machiavel. Dieses berühmte Werk aus dem Besitz der Staatsbibliothek zu Berlin wird durch mehrere Blätter desselben Werkes im Besitz des Geheimen Staatsarchivs ergänzt; begleitend dazu findet sich ein 1740 an Voltaire gerichtetes Schreiben, in dem Friedrich II. um Lektüre und Korrektur eben jenes Manuskripts bittet. Des Weiteren ist ein Schreiben Friedrichs an seinen französischen Erzieher und Lehrer Duhan de Jandun ausgestellt. Zu sehen sind die von ihm verfassten General-Prinzipien vom Kriege, gedruckt in seiner Privatdruckerei, sowie zahlreiche Drucke seiner Werke aus verschiedenen Werkstätten. Kupferstiche und Vignetten zeigen Ansichten aus dem Leben und Wirken Friedrichs II., Portraits zeigen die königliche Familie. Zu sehen ist auch eine Auswahl von Literatur – verfasst von antiken und zeitgenössischen französischen Autoren – sowie prachtvoll gestaltete Bücher und künstlerisch äußerst wertvolle Einbände.

Die Bibliotheca Fridericiana P. O. ist eine bibliophile Sammlung, die besonders schöne, oft auch mit Widmungen versehene oder aufgrund ihrer Provenienz bedeutsame Stücke umfasst. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Friedrichs eigenen Werken, nach Möglichkeit in erster Ausgabe und seltenen Raubdrucken. Die Büchersammlung wird ergänzt durch Manuskripte, Gemälde, Zeichnungen, Graphik und Skulpturen, von denen ebenfalls einige zu sehen sind.

Der Antiquar Wolfgang J. Kaiser kuratierte die Ausstellung sowie den begleitenden Katalog. Website der Sammlung Bibliotheca Fridericiana P.O.


„Die Bücher des Königs. Friedrich der Große – Schriftsteller und Liebhaber von Büchern und Bibliotheken“

8. - 18. Februar 2012
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Haus Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin

Montag bis Samstag, 11 – 19 Uhr
Eintritt frei
240-seitiger Katalog (mit engl. Kurzfassungen), 19,80 €


Vom 9.-30. März 2012 wird diese Ausstellung in der Französischen Botschaft in Deutschland, Pariser Platz 5, 10117 Berlin gezeigt.