Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

2. Internationale Chamisso-Konferenz in Berlin

"Phantastik und Skepsis - Adelbert von Chamissos Lebens- und Schreibwelten"

2. Internationale Chamisso-Konferenz
29. bis 31. Mai 2013 im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin
am 1. Juni Exkursion nach Kunersdorf, Wirkungsstätte Chamissos

Wissenschaftler aus Paris, Catania, Kairo, Athen, Tromso, London, Manchester, Montreal, Madrid sowie aus München, Würzburg, Trier, Hannover, Bielefeld und Berlin kommen von Mittwoch bis Freitag, 29. - 31. Mai, zur Konferenz "Phantastik und Skepsis - Adelbert von Chamissos Lebens- und Schreibwelten" in Berlin zusammen. Der von 1781 bis 1838 lebende Chamisso legte seine Tätigkeit - wie auch andere Persönlichkeiten jener Zeit, etwa die Brüder Humboldt oder Vater und Sohn Forster - breit an, er ging naturwissenschaftlichen Forschungen nach, befasste sich mit Sprachwissenschaften und Geschichtsschreibung, verfasste Literatur.

Die 2. Internationale Chamisso-Konferenz - die erste fand 2011 in Paris statt - wird von der Staatsbibliothek zu Berlin, die den Nachlass Chamissos verwahrt und wissenschaftlich erschließt, in Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der Chamisso-Gesellschaft e.V. ausgerichtet. Chamisso lebte seit 1796 in Berlin, wo sich auch seine Grabstätte befindet.

Während der drei Tage werden sich die Konferenzteilnehmer mit der Person Adelbert von Chamisso als Naturforscher, Schriftsteller, Übersetzer und Kritiker befassen, seine wissenschaftlichen Leistungen und dichterischen Werke betrachten sowie einige Bezüge und Beziehungen zu anderen Forschern und Schriftstellern sowie Freunden und Familie aufzeigen. Zwei Beiträge widmen sich der Erschließung und Digitalisierung seines Nachlasses in der Staatsbibliothek sowie einem studentischen Projekt der Humboldt-Universität zur Erforschung eines seiner Notizbücher.

Das wissenschaftliche Programm wird von einer Lesung und einem literarischen Stadtspaziergang ergänzt, diese am ersten bzw. am letzten Konferenztag. Am Tag nach der Konferenz, am Samstag, 1. Juni, wird während einer Exkursion ins brandenburgische Kunersdorf, einer seiner Wirkungsstätten, im Chamisso-Literaturhaus feierlich ein Relief enthüllt.

ausführliches Konferenzprogramm

 

Der Nachlass Adelbert von Chamisso in der Staatsbibliothek

Der Nachlass Chamissos ist ungewöhnlich vollständig, er umfasst in 37 Kästen seine literarischen wie wissenschaftlichen Werke, Lebensdokumente sowie seine umfangreiche Korrespondenz. Er ist eine vorzügliche Quelle zur Untersuchung der literarischen, wissenschaftlichen und nicht zuletzt preußisch-französischen Beziehungen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Berlin. In den Jahren 1937 und 1938 wurde der Nachlass aus Familienbesitz von der damaligen Preußischen Staatsbibliothek, heute Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, erworben.

Dank der großzügigen Unterstützung durch die Robert-Bosch-Stiftung wird dieser Nachlass derzeit vollständig digitalisiert und wissenschaftlich erschlossen, bis zum Jahr 2014 wird er im Internet vollständig anzuschauen sein.