Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Pressemitteilungen | Neuigkeiten

Fotografien "Kirchen in Berlin-Brandenburg"

 

Ausstellung "Kirchen in Berlin-Brandenburg"
5. September bis 4. November 2014
Haus Potsdamer Straße | Kulturforum, 10785 Berlin
Foyer
Montag - Freitag 9 - 21 Uhr
Sonnabend 10 - 19 Uhr
freier Eintritt


Rund 1.400 Kirchen gibt es in Brandenburg, in Berlin sind es 572. Seit dem Jahr 2008 portraitieren Kara Huber sowie die Fotografen Wolfgang Reiher und Leo Seidel eine Reihe dieser Kirchen und stellen neben den Gebäuden vor allem jene Personen in den Mittelpunkt, die sich mit hohem Engagement um den Erhalt dieser Gotteshäuser kümmern. So erschienen in den Jahren 2008 und 2010 die Bücher "Brandenburgische Dorfkirchen und ihre Hüter" und "Kirchen in Brandenburg und ihre Hüter"; 2012 folgte "Berliner Kirchen und ihre Hüter". Zur Finissage der Ausstellung, am 4. November 2014, wird nun der vierte Band präsentiert, "Dorfkirchen in Berlin und ihre Hüter".

Für die vier Bücher entstanden beeindruckende Bilder von Kirchengebäuden als Zeugnisse christlicher Kultur in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Nicht allein, dass sie ein Ortsbild prägen und Zentren des kulturellen Lebens von Orten sind, in der Vielfalt der Kirchen spiegeln sich auch Architektur- und Kunstgeschichte und das religiöse Leben der Gemeinden.
Doch ebenso wichtig wie die Gebäude waren der Autorin Kara Huber - sie ist seit 1966 mit dem früheren Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber, verheiratet - sowie den Fotografen Wolfgang Reiher und Leo Seidel die Begegnung mit den Menschen. Sie pflegen und beaufsichtigen als Hüterinnen und Hüter die Gebäude, sie gestalten das Gemeindeleben mit und eröffnen zukunftsweisende Nutzungsmöglichkeiten für die Gotteshäuser.

Die Fotoausstellung "Kirchen in Berlin-Brandenburg" zeigt 36 Aufnahmen, darunter Ansichten von den Brandenburger Kirchen in Groß Glienicke/Potsdam, Ketzür, Boitzenburg, Lennewitz, Willmersdorf (Barnim), Potsdam/Sacrow und Bernau, und aus Berlin unter anderen von St. Marien, der Französischen Friedrichstadtkirche, der Herz-Jesu-Kirche und der Kirche am Hohenzollernplatz. Die beiden Fotografen Seidel und Reiher fingen in ihren Bildern die Aura der Gebäude und der Umgebung in den verschiedenen Jahreszeiten ein und präsentieren diese auf hochwertigen Abzügen.

In ihrem Geleitwort zum ersten Band der Reihe wies Angela Merkel darauf hin, dass "besonders in den ländlichen Gegenden Ostdeutschlands viele Kirchen gefährdet sind." Umso mehr unterstützte sie, gemeinsam mit vielen Prominenten, die in den Büchern ihre persönliche Verbindung zu einzelnen Kirchen darlegten, dass durch die Initiative von Kara Huber und den Fotografen die Kirchen einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden, denn "... nur was bekannt ist, hat eine Chance auf Zuwendung." Auch in diesem Sinne wünschen sich die Verantwortlichen, dass von der Ausstellung Impulse für zahlreiche Besuche in den Kirchen in der Region Berlin-Brandenburg und weitere Initiativen für deren Erhalt und Bewahrung ausgehen mögen.

Honorarfreie Pressebilder für ausschließlich für redaktionelle Zwecke
(siehe auch "Nutzungsbedingungen")
für alle Bilder gilt der Nachweis: Wolfgang Reiher / Leo Seidel