Handschriften

Bestandsübersicht Inkunabeln

Der Inkunabelbestand der Staatsbibliothek zu Berlin ist verzeichnet in:
Ernst Voulliéme: Die Inkunabeln der Königlichen Bibliothek und anderer Berliner Sammlungen... Ein Inventar. Leipzig: Harrassowitz 1906 (Zentralblatt für Bibliothekswesen. Beiheft 30.) nebst Nachträgen, sowie in:
Die Inkunabeln der Deutschen Staatsbibliothek zu Berlin, im Anschluß an Ernst Voulliéme bearbeitet von Anneliese Schmitt. Berlin 1966 (Beiträge zur Inkunabelkunde. 3. Folge 2.)

Die Preußische Staatsbibliothek besaß vor dem Zweiten Weltkrieg 7384 Inkunabelexemplare. In Folge der kriegsbedingten Auslagerungen müssen heute 3904 Exemplare als verloren gelten, je drei befinden sich in Krakau und in der Universitätsbibliothek Warschau. Durch Neuerwerbungen besitzt die Staatsbibliothek jetzt wieder 4360 Wiegendrucke.

Im Altbestand entspricht die Nummernfolge bei Voulliéme der Aufstellung im Magazin (Signatur). Erwerbungen nach 1945 wurden im Haus Unter den Linden in dieses Signaturensystem einsigniert, wogegen die Neuerwerbungen des Hauses Potsdamer Straße die Signatur "Wgdr" tragen. In die Bestandsliste wurden sie unter einer fiktiven Signatur des Voulliémeschen Systems eingeordnet. Die Signaturenliste weist den Gesamtbestand einschließlich der Verluste nach.

Der Inkunabelbestand der Staatsbibliothek ist vollständig in der Datenbank Gesamtkatalog der Wiegendrucke  nachgewiesen.

Zur Ermittlung von Signaturen verwenden Sie bitte die folgende Signaturenliste. Sie wird stetig aktualisiert und weist alle Inkunabeln inkl. der Kriegsverluste nach.

Signaturenliste (gesamt) - Stand v. 19. Jan. 2019