Musik

Benutzungsbedingungen

Alle Bestände der Musikabteilung können zur Benutzung in den Musiklesesaal im Haus Unter den Linden bestellt werden. 

Bücher und Notendrucke, die nach 1956 erschienen sind, können in der Regel auch außer Haus entliehen werden (Ausgabe im Buchabholbereich im Haus Potsdamer Str. 33). Hiervon ausgenommen sind die Lesesaal-Bestände, die Bestände des Mendelssohn-Archivs, Musikdrucke in Stimmen sowie Überformate. 

Sonderbestände sowie Tonträger können grundsätzlich nicht außer Haus verliehen werden. Für die Benutzung von Autographen, Handschriften, Briefen, Nachlässen und Rara-Drucken sowie von Schallplatten und anderen historischen Tonträgern ist ein konkreter wissenschaftlicher Zweck anzugeben. Aus konservatorischen Gründen wird bei handschriftlichen Materialien und alten und wertvollen Drucken soweit möglich primär auf Digitalisate verwiesen bzw. Mikrofilme oder -fiches zur Verfügung gestellt. In Einzelfällen können aus konservatorischen oder rechtlichen Gründen weitere Benutzungsbeschränkungen bestehen. 

Elektronische Zeitschriften, Datenbanken, e-Books und Streaming-Dienste können in der Regel sowohl in den Lesesälen der Staatsbibliothek als auch von außerhalb benutzt werden.

Bestellungen werden täglich um 10:00 Uhr und um 14:00 Uhr aus dem Magazin ausgehoben.

Bestellungen zur Benutzung im Musiklesesaal können online über den StaBiKat und das Bibliothekskonto oder vor Ort im Lesesaal auf speziellen weißen Leihscheinen aufgegeben werden. Bestände, die in den Imagekatalogen (IPACs) nachgewiesen sind, können auch über deren Bestellfunktion bestellt werden. Sondermaterialien werden ausschließlich auf weißen Leihscheinen bestellt. Bestellungen für den Musiklesesaal stehen ca. zwei Stunden später bereit.

Bestellungen für die Ausleihe außer Haus sind stets über den StaBiKat und das Bibliothekskonto auszulösen. Bis 10:00 Uhr bestellte Bände werden in der Regel am Nachmittag desselben Tages, bis 14:00 Uhr bestellte Bände am folgenden Öffnungstag im Buchabholbereich Haus Potsdamer Str. 33 bereitgestellt. Die Verfügbarkeit der Bestellungen für die Ausleihe außer Haus kann im Bibliothekskonto eingesehen werden.

Auswärtige Benutzerinnen und Benutzer können einzelne Objekte schriftlich vorab bestellen. Um auch bei Klärungsbedarf und Rückfragen eine rechtzeitige Bereitstellung sicherzustellen, bitten wir darum, solche Bestellungen mindestens vier Öffnungstage im Voraus zu senden.

Bücher zur Musik ab Erwerbungsjahr 1909, Musikdrucke ab 1990 und Tonträger ab 2002 sowie der komplette Präsenzbestand sind im Online-Katalog StaBiKat nachgewiesen. Daneben sind alle digitalisierten Bände – unabhängig von Erscheinungsjahr und Materialart – zumindest mit einem knappen Katalogisat im Stabikat erfasst.

Ältere Bestände sind zum Teil noch in alphabetischen Zettel-Katalogen nachgewiesen. Die drei wichtigsten Kataloge für gedruckte Bestände ab Erscheinungsjahr 1701 und Tonträger stehen als Imagekataloge zur Verfügung. Bücher und Musikdrucke mit Erscheinungsjahr bis 1700 sind zum Teil lediglich in einem handschriftlichen Zettel-Katalog nachgewiesen, der im Musiklesesaal als Mikrofiche zur Verfügung steht.

Die Briefsammlung der Abteilung sowie Nachlässe sind in der Verbunddatenbank für (Text-)Autographe und Nachlässe Kalliope nachgewiesen. Für wesentliche Teile der Sammlung von Musikautographen und -abschriften finden sich ausführliche Beschreibungen im Online-Katalog des Internationalen Quellenlexikons der Musik / Répertoire International des Sources Musicales RISM. Daneben existieren für Musikhandschriften und Autographe, Briefe, Nachlässe und Bildmaterialien konventionelle Sonderkataloge. Bitte wenden Sie sich an die Auskunft im Musiklesesaal.

Für ausgewählte Bestandsgruppen sind außerdem gedruckte Kataloge erschienen, die ebenfalls im Musiklesesaal verfügbar sind. 
 

Handschriftliche Materialien, ältere Bücher und Notendrucke, sowie sonstige Bände mit brüchigem Papier oder anderen Beschädigungen können aus konservatorischen Gründen nicht selbst kopiert werden. Von urheberrechtsfreien Werken können jedoch je nach Materialart digitale Reproduktionen bestellt werden. Nähere Einzelheiten sind im Musiklesesaal oder per Mail an die Musikabteilung zu erfragen.

Digitalisate, die entweder im Rahmen von Nutzeraufträgen oder in Digitalisierungsprojekten erstellt wurden, werden in der Regel in die Digitalisierten Sammlungen der Staatsbibliothek zu Berlin eingestellt, wo ein stetig wachsender Bestand an online zugänglichen musikalischen Quellen verfügbar ist.

Von urheberrechtlich geschützten Werken und Ausgaben werden grundsätzlich keine Vervielfältigungen angefertigt. Benutzerinnen und Benutzer sind für die Einhaltung der urherberrechtlichen Beschränkung zum Kopieren von Musiknoten selbst verantwortlich.