Osteuropa

Recherche und Ressourcen

Fachinformation Osteuropa

Die Osteuropa-Abteilung der Staatsbibliothek bietet umfassende Rechercheangebote und Sucheinstiege für den Zugriff auf wissenschaftliche Literatur mit Osteuropa-Bezug:

Suche – Die Osteuropa-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin ist nahezu vollständig im StaBiKat nachgewiesen. Auch die Recherche in unserer Literatursuchmaschine StaBiKat+ kann für die Recherche genutzt werden. Digitalisate sind ebenfalls im StaBiKat verzeichnet und können auch in unseren Digitalisierten Sammlungen recherchiert werden.

Zum stabikat+/StaBiKat und weiteren Katalogen der Staatsbibliothek

Neuerwerbungen – Über unseren Neuerwerbungsdienst können Sie monographische Neuerwerbungen der Staatsbibliothek zu Osteuropa für die letzten Monate sowie für das jeweils laufende Jahr abrufen: Neuerwerbungen Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa.

Retrospektiv können Sie außerdem die letzten beiden Jahrgänge quartalsweise und jeweils auch als Jahresübersicht recherchieren: Archiv Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa.

Zeitschriften – Die elektronischen Zeitschriften zu Osteuropa können Sie in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) recherchieren. Unser Gesamtbestand - einschließlich gedruckter Zeitschriften zu Osteuropa - ist auch im StaBiKat sowie im ZDB-Katalog verzeichnet.

Datenbanken – Eine Übersicht der an der Staatsbibliothek verfügbaren Datenbanken bietet das Datenbank-Infosystem (DBIS). Neben der Möglichkeit zur Titelsuche werden hier Titellisten nach Fächern und alphabetisch geordnet angeboten.

Weitere Recherche-Angebote:
European Bibliography of Slavic and East European Studies
1991-2007, frei zugänglich 
Download: European Bibliography of Slavic and East European Studies (EBSEES)


Integrum World Wide
russischer Datenbank-Dienst, für registrierte Benutzerinnen und Benutzer der Staatsbibliothek auch per Fernzugriff (Remote Access) verfügbar
Downloads: Integrum Schulung (Teil 1)
Integrum Schulung (Teil 2)
Integrum Database Training (in English)

Titel und Angaben in kyrillischer Schrift sind meistens in transliterierter Form wiedergegeben. Die Transliteration folgt der DIN-Normierung des Deutschen Institut für Normung und Deutsche Bibliothek (DIN 1460).