Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Musik

Schätze

Johann Sebastian Bach: h-Moll-Messe
Bild zeigt: Johann Sebastian Bach: h-Moll-Messe

Besondere Kostbarkeiten, die in der Musikabteilung der SBB verwahrt werden, sind z. B. die autographen Handschriften Johann Sebastian Bachs von den beiden Passionen, dem Weihnachtsoratorium, der h-Moll-Messe oder den Brandenburgischen Konzerten. Außerdem werden hier sechs der so genannten Londoner Sinfonien von Joseph Haydn verwahrt, die Jupiter Sinfonie und fast alle großen Opern von Wolfgang Amadeus Mozart (z.B. Die Entführung aus dem Serail, Die Hochzeit des Figaro, Die Zauberflöte), von Ludwig van Beethoven die Missa solemnis und die Sinfonien Nr. 4, 5, 8 und 9, der Freischütz von Carl Maria von Weber, die Italienische Sinfonie (Nr. 4) von Felix Mendelssohn Bartholdy, die Sinfonien Nr. 3 („Die Rheinische“) und Nr. 4 von Robert Schumann und das erste Klavierkonzert von Johannes Brahms.

Zu den in sich geschlossenen Sammlungen zählen auch die Nachlässe von Georg Philipp Telemann, Luigi Cherubini, Ernst Theodor Amadeus Hoffmann und Carl Loewe, aus neuerer Zeit derjenige von Ferruccio Busoni oder das Werkarchiv von Ruth Zechlin. Internationale Geltung haben ferner die umfangreichen Sammlungen von Musikabschriften seit dem 13. Jahrhundert, dabei viele Werkunikate. Die Abteilung verwaltet auch die bis in das 11. Jahrhundert zurückreichenden liturgischen Handschriften mit Musiknotation.

Bei den Musikdrucken ist durch die Deutsche Musiksammlung besonders die sonst nur schwer greifbare Musik im leichten Genre seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die 40er Jahre bestens repräsentiert. Diese Sammlung ist aufgrund der häufig aufwändig gestalteten Titelblätter auch kunsthistorisch bedeutsam.