Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.
flagDeutschEnglish

Unsere Gebäude - unsere Standorte

Auf-, Aus- und Umbau, Zerstörung, Wiederherstellung und Neubau - seit 350 Jahren ist die Baugeschichte der Bibliothek eng mit ihrer Entwicklung als Institution verbunden. Das kontinuierliche Anwachsen der Bestände, die Schutzwürdigkeit der für viele Generationen zusammengetragenen Sammlungen, die stete Weiterentwicklung von Lager- und Transporttechnik, der Einzug der digitalen Kommunikationstechnologien, die Bedeutung der Bibliothek für die Kultur, Wissenschaft und Bildung der Gesellschaft sowie viele weitere Aspekte des Bibliotheksalltags spiegelten und spiegeln sich stets auch in der Entwicklung der Gebäude wider - in deren Lage im Stadtgefüge, in ihrer Größe, in den verschiedenen Architektursprachen, im Stand der Technik, im Grad der Modernität der Ausstattung.

An zwei großen Standorten im Zentrum Berlins - im Unter den Linden 8 und Potsdamer Straße 33 - werden täglich Tausende von Benutzern und Gästen begrüßt, die Service aller Art abrufen, Literatur in die Lesesäle bestellen oder nach Hause ausleihen, Fachkollegen aufsuchen, zu Tagungen zusammenkommen, Ausstellungen besuchen und anderes. Vorübergehend sind zwei Abteilungen im Westhafen untergebracht, auch dort findet Benutzungsbetrieb statt. Außerdem errichtet die Bibliothek derzeit ein Speichermagazin Friedrichshagen - das wird der dritte dauerhafte Standort der Bibliothek sein.

Um die Benutzung dieser einen Bibliothek mit zwei großen Standorten für die Besucher so einfach wie möglich zu gestalten, werden die Standorte inhaltlich profiliert:

  • Das Haus Unter den Linden entwickelt sich zur Historischen Forschungsbibliothek (= Literatur im Lesesaal bis ca. Beginn des 20. Jahrhunderts),
  • das Haus Potsdamer Straße zur Forschungsbibliothek der Moderne (Literatur im Lesesaal ab ca. Beginn des 20. Jahrhunderts).

Beide Standorte müssen in jeweils einem baulichen Zustand sein, der einen modernen Benutzungsbetrieb erlaubt: angemessene Lesesäle und Arbeitsräume, sichere Unterbringung der Bestände, technisch gestützte Transporte, Unterstützung moderner Information- und Kommunikationskanäle.

Dafür muss das Haus Unter den Linden saniert, ausgebaut sowie modernisiert werden und das Haus Potsdamer Straße teilweise saniert werden.

Alle Arbeiten erfolgen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung.