Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.
flagDeutschEnglish

Haus Unter den Linden

Das Haus Unter den Linden ist seit 1914 als Bibliothek in Betrieb. Im Zweiten Weltkrieg wurde es stark beschädigt, der zentrale Kuppellesesaal von Bomben getroffen. Die Kriegsschäden wurden nur teilweise beseitigt, der zentrale Lesesaal 1977 abgerissen. Von außen nicht sichtbar, hatte die Bibliothek ihre funktionale und inhaltliche Mitte verloren.

Mit der Vereinigung der beiden großen Bibliotheksstandorte Potsdamer Straße und Unter den Linden im Jahr 1992 zu einer Bibliothek mit zwei Standorten als Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz wurde ein komplett neues Kapitel der Bibliotheksgeschichte aufgeschlagen:

1998 beschloss der Stiftungsrat Preußischer Kulturbesitz, dass die Gesamtbibliothek dauerhaft ihre beiden Standorte nutzen wird. Damit war auch ein zukunftsfestes Unterbringungs- und Nutzungskonzept verbunden, dessen Realisierung enorme Bautätigkeit nach sich zog und weiterhin zieht:

Das Haus Unter den Linden in 1930ern
1914 eingeweiht, im Zentrum der Kuppellesesaal (Blick Süd-Nord)
Das Haus Unter den Linden in 1930ern
der neue Allgemeine Lesesaal, errichtet 2005-2012 (Blick Nord-Süd, Foto: H.-J. Krumnow)