Deutsches Territorialrecht

von 1801 bis 1900

Digitalisierungsprojekt

bisher digitalisierte Inhalte des Projekts

 Ziel des Vorhabens ist die Digitalisierung von rechtshistorischen Quellen aus dem Publikationszeitraum 1801-1900 mit dem Schwerpunkt auf dem deutschen Partikularrecht. Zunächst ist das Projekt damit auf ein Kernstück der historischen Rechtssammlung der Staatsbibliothek zu Berlin, den weltweit dichtesten Bestand zum deutschen Territorialrecht mit einem hohen Anteil seltener sowie unikaler Literatur begrenzt und umfasst ein Volumen von ca. 12.500 Bänden auf ca. 2,5 Mio. Seiten. Langfristig sollen alle maßgeblichen Bestandteile des gemeinfreien Korpus an juristischer Literatur in ein digitales Format überführt werden.

Die Digitalisate werden ins Netz und damit der Forschung weltweit unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Eine grundlegende Strukturdatenerfassung, die auf funktionale Navigierbarkeit abhebt, erfolgt vor der Präsentation im Internet. Damit wird ein unmittelbarer Zugang geschaffen, der die Anforderungen des netzbasierten wissenschaftlichen Arbeitsverhaltens bedient. Die Bildqualität des digitalisierten Materials wird so gewählt, dass ein automatisiertes Texterkennungsverfahren problemlos angewendet werden kann.

Kontakt


Armin Talke
Fachreferent für den skandinavischen und romanischen Rechtskreis sowie das Recht der Schweiz.
E-Mail: Armin Talke
Tel.: +49 30 266 - 433220

Elisabeth Schrecklinger
E-Mail: Elisabeth Schrecklinger
Tel.: +49 30 266- 433565