Fachinformationsdienst Slawistik

Information

Die Staatsbibliothek betreut mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) den Fachinformationsdienst Slawistik. Dabei kann auf einen vorhandenen Sammlungsbestand von etwa 400.000 Druckschriften zur Slawistik mit wertvollen Sonder- und Altbeständen aufgebaut werden. Mit dem Slavistik-Portal verfügt der Fachinformationsdienst Slawistik über das zentrale Recherche-Instrument für Slawistik.

Für die Weiterentwicklung des FID Slawistik sind folgende Aktionsfelder vorgesehen:

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Konsolidierung des Erwerbungsprofils für konventionelle und elektronische Neuveröffentlichungen zur Slawistik. Dabei geht es um die Beschaffung weltweit erscheinender fachrelevanter Publikationen sowie deren formaler und sachlicher Erschließung sowie die Bereitstellung für die slawistische Forschung in Deutschland. Die Erwerbung gedruckter Veröffentlichungen wird immer stärker durch die Bereitstellung lizenzierter und die Einbindung lizenzfreier elektronischer Publikationen ergänzt.

Die Inhaltserschließung von Aufsätzen slawistischer Zeitschriften, Sammelbände und Kongressschriften wird weiter ausgebaut. Durch Pflege und Ausbau eines komfortablen und nutzerfreundlichen Suchportals wird eine parallele Suche in verschiedenen slawistischen Fachbeständen ermöglicht. Auf dieser Grundlage wird eine national und international agierende Sammelstelle zur Aufbereitung von bibliographischen und digitalen Fachinformationen für die Slawistik entstehen. Der Ausbau der Bibliographienerschließung wird retrospektiv vorangetrieben.

Einer Erweiterung der elektronischen Informationsangebote wird durch den Aufbau eines bedarfsorientierten Digitalisierungsdienstes (Digitisation on demand) zur elektronischen Bereitstellung von Quellenliteratur aus gemeinfreien deutschen Bibliotheksbeständen (DoD Slawistik) Rechnung getragen. Die Digitalisierung gemeinfreier Publikationen zur Slawistik aus den Sammlungen der Staatsbibliothek wird besonders durch die Digitalisierung unserer altkirchenslawischen Sammlungen vorangetrieben.

Der Ausbau von Kooperationen konzentriert sich auf die Abstimmung mit der Fachwissenschaft in Deutschland und mit anderen FID-Einrichtungen, wie z.B. dem FID Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa der Bayerischen Staatsbibliothek München. Zur Verbesserung der fachlichen Kompetenz bei der Benutzung von lizenzfreien und lizenzierten slawistischen Fachdatenbanken werden Schulungen vor Ort angeboten. Darüber hinaus ist die Entwicklung von Video-Selbstlernkursen für die Ergänzung des Slavistik-Portals geplant.

Kontakt

Der FID Slawistik wird betreut von der Osteuropa-Abteilung der Staatsbibliothek. Mit Ihren Fragen, Vorschlägen und Anmerkungen zum Fachinformationsdienst Slawistik können Sie uns hier kontaktieren: E-Mail