Orient

Handschriften

Die Orientabteilung verwaltet alle orientalischen und Teile der ostasiatischen Handschriften der Staatsbibliothek. Gleiches gilt für tibetische und mongolische Blockdrucke sowie Fotokopien, Faksimileausgaben und Mikrofilme von orientalischen Handschriften.

Der Bestand umfasst zur Zeit mehr als 42.000 Bände Originalhandschriften sowie mehr als 180.000 Filme, vor allem von Handschriften aus Nepal, die durch das Nepal-German Manuscript Preservation Project verfilmt worden sind. Der Orientabteilung ist außerdem die bibliothekarische und konservatorische Betreuung der ca. 40.000 Handschriften-Fragmente der Berliner Turfan-Sammlung übertragen worden, die teils Eigentum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, teils der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sind. Weitere Fragmente befinden sich im Museum für Asiatische Kunst.

Die Datenbank „Orient-Digital“ weist die Signaturen aller Berliner Handschriften mit grundlegenden Metadaten nach. Der Anteil an detaillierten Beschreibungen wächst kontinuierlich und umfasst bereits jetzt alle digitalisierten Handschriften. Seit August 2020 werden im Rahmen eines DFG-Projekts die Beschreibungsdaten sämtlicher Handschriften in Arabisch, Persisch und Osmanisch-Türkisch in der Online-Datenbank erfasst. Das neue Portal wird voraussichtlich im Jahre 2022 für die Benutzung zugänglich sein. Auch die Migration der Metadaten der Turfan-Sammlung ins Portal wird dann abgeschlossen sein.

Die Erschließung der Nepalfilme erfolgte durch das "Nepalese-German Manuscript Cataloguing Project" in Hamburg, wo Zugriff zu Datenbanken besteht[1].

 


[1]https://catalogue.ngmcp.uni-hamburg.de/content/index.xml