Orient

Signaturengruppen

In den zahlreichen Katalogen aus den beiden vergangenen Jahrhunderten erscheinen die verschiedenartigen Signaturen der orientalischen Handschriften in vielfältigen Formen. Auch die Signaturenaufdrucke und Einträge bei den Handschriften selbst sind reich an Varianten.

Dagegen erscheinen die Signaturen in den elektronischen Nachweissystemen in normierten Formen. Erst dadurch wird deren sichere Recherche möglich.

In der normierten Form sind die Signaturen in Publikationen zu zitieren. (Vw. auf das Merkblatt?)

Die folgende Übersicht führt die Signaturen der von der Orientabteilung verwalteten Sondermaterialien in ihren normierten Formen und den Variationen auf. Sie gliedert sich nach Signaturengruppen.

Die Signaturengruppe Ms. or.

In der Königlichen Bibliothek zu Berlin wurden die orientalischen Handschriften seit 1818 geordnet, mit Signaturen versehen und in ein Inventarium eingetragen. Die Manuscripta orientalia erhielten nach Formaten getrennte Standnummern. Dieses System wurde seit 1918 von der Preußischen Staatsbibliothek und nach dem Zweiten Weltkrieg sogar von der Öffentlichen Wissenschaftlichen Bibliothek, der späteren Deutschen Staatsbibliothek, in Ost-Berlin fortgeführt. Für photomechanische Reproduktionen orientalischer Handschriften wurde 1929 die Sammlung „Manuscripta simulata orientalia“ angelegt.

Normierte Form

Varianten

 

 
  • Ms. or. fol.
 

Mf

Ms. or. Folio

Ms. or. Fol.

Ms. orient. fol.

Ms. orient. Fol.

Ms.or.fol.

Handschriften in Folio

 
  • Ms. or. oct.
 

Mo

Ms. or. 8°

Ms.or.oct.

Ms. orient. 8°.

Ms. orient. oct.

Ms. oriental oct.

 

Handschriften im Oktavformat

 
  • Ms. or. quart.
 

Mq

Ms. or. 4°

Ms. or. qu.

Ms. or. quart

Ms. or. Quart.

Ms.or.quart.

Ms. orient. 4°.

Handschriften im Quartformat

 
  • Mss. simulata orientalia
 

 

Photomechanische Reproduktionen orientalischer Handschriften

 

Die Signaturengruppe Hs. or.

Zur Vermeidung von Dubletten erhielten orientalische Handschriften, die von der westdeutschen Nachfolgeeinrichtung der Preußischen Staatsbibliothek, der späteren Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz in Westberlin, erworben wurden, Signaturen anderer Art. Diese Signaturen werden von der 1992 wieder zusammengeführten Orientabteilung noch heute vergeben.

Normierte Form

Varianten

 

 
  • Hs. or.
 

Hs.or.

Hs or

Hs. or. oct.

Hs. or. quart

Hs. or. quart.

Hs. orient.

Handschriften aller Formate

 
  • Hs. or. sim.
 

Hs.or.sim.

Hs.or.Sim.

Faksimiles, Fotos, Filme

 
  • Hs. K. or.
 

 

Signaturen von 501 Naxi-Handschriften

 

Besondere Signaturengruppen orientalischer Handschriften

In der Königlichen Bibliothek zu Berlin erhielten geschlossen erworbene Sammlungen oftmals besondere Signaturen, deren erster Bestandteil auf deren Provenienz hinweist. Dieses Verfahren wurde nicht nur für orientalische Handschriften und Drucke angewendet.

Normierte Form

 

Abweichende Signaturenformen, die in gedruckten oder elektronischen Katalogen erscheinen können

 

 
  • Ahlwardt
 

 

Wilhelm Ahlwardt (1828–1909)

 
  • Bibliothek Fleischer
 

Bibl. Fleischer c. not. ms.

Heinrich Leberecht Fleischer (1801–1888)

 
  • Chambers
 

 

Sir Robert Chambers

(1737–l803)

 
  • Diez A duodez
 

Dz

Ms. Diez A. Duodez.

Diez A. 12° Nr.

Ms. Diez A. 12°.

Ms. Diez. A. 12° Nr.

Heinrich Friedrich von Diez (1751–1817)

 

Duodezformat

 
  • Diez A fol.
 

Df

Diez A. Fol.

Diez. A. Fol.

Diez Fol.

Ms. Diez A. Fol.

Ms. Diez. A. Fol.

Folio

 
  • Diez A oct.
 

Do

Diez A 8°.

Diez A. 8°.

Ms. Diez A. 8°.

Ms. Diez. A. 8°.

Oktavformat

 
  • Diez A quart.
 

Dq

Diez A. 4°

Ms. Diez A. 4°.

Ms. Diez. A. 4°.

Quartformat

 
  • Glaser
 

Glas

Eduard Glaser (1855–1908)

 
  • Hamilton
 

Ham

Ms. Ham.

Ms. Hamilton

Ms. or. Ham

Ms.or. Hamilton

Bibliothek der Herzöge von Hamilton, Schottland

 
  • Landberg
 

Lbg

Carlo Landberg (1848–1924)

 
  • Libri picturati
 

 

 

 
  • Minutoli
 

Min

Ms. or. Minut.

Ms. or. Minutoli

Julius von Minutoli (1804–1860)

 
  • Petermann I
 

Pet

Ms. or. Peterm. I

Petermann (Pertsch Persisch für Petermann I, aber auch die Form mit der I kommt einige Male vor)

Julius Heinrich Petermann (1801–1876)

 
  • Petermann II
 

Pm

Petermann II,

 

 
  • Petermann II Nachtrag
 

Pet. II Nachtr.

Peterm. II Nachtr.

Petermann II Nachtr. 

Petermann II, Nchtr.

Petermann II, Nachtrag Nr.

 

 
  • Phillipps
 

Stern

Cod. Phill.

Thomas Phillipps (1792–1872)

 
  • Sachau
 

Sach

Eduard Sachau (1845–1930)

 
  • Schoemann I-XIII
 

Schöm

Bibl. Schoem.

Carl Schoemann (1806–1877)

 
  • Sprenger
 

Spr

Bibl. Sprenger

Ms. Or. Sprenger

Sprenger Nr.

Aloys Sprenger (1813–1893)

 
  • Tanasee
 

 

Mikrorollfilm-Aufnahmen von 182 äthiopischen Handschriften, 1968 erstellt. Nicht wirklich Signaturen, sondern die Nummern entsprechen den Katalognummern in VOHD 20, 1.-3.

 
  • Wetzstein I
 

WE

Wetzstein I,

Johann Gottfried Wetzstein (1815–1905)

 
  • Wetzstein II
 

We

Wetzstein II,

 

 

Besondere Signaturengruppen ostasiatischer Bestände

 

Normierte Form

 

Varianten

 

 
  • Derge Tanjur
 

 

 

 
  • Hirth
 

 

 

 
  • Hirth Ms.
 

 

 

 
  • Lhasa-Kanjur
 

 

 

 
  • Libri mongolici
 

 

 

 
  • Libri tibetici
 

 

 

 
  • Lithang-Kanjur
 

 

 

 
  • Moellendorf
 

 

 

 
  • Mongolischer Kanjur
 

 

 

 
  • Narthang-Kanjur
 

 

 

 
  • Narthang-Tanjur
 

 

 

 
  • Peking-Kanjur
 

 

 

 
  • Sammlung Müller
 

 

 

 
  • Waddell
 

 

 

 

 

 

Signaturen von Beständen anderer Institutionen, die von der Staatsbibliothek zu Berlin treuhänderisch verwaltet werden

 
  • MIK
 

 

Dauerleihgabe des Museums für Indische Kunst, Berlin / Manuscripts on permanent loan from the Museum of Indian Art

 
  • Turfan
 

 

= teils Depositum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, teils Dauerleihgabe des Museums für Indische Kunst / partly Deposit of the Berlin-Brandeburg Academy of Sciences and Humanities, partly on permanent loan from the Museum of Indian Art