Handschriften und Historische Drucke

Libri in membrana impressi

Die Sammlung der Libri in membrana impressi, der Drucke auf Pergament, gehört zu den ältesten Sondersammlungen der Staatsbibliothek. Heute enthält die Sammlung noch 83 Titel, aus den Verlagerungsorten kehrte nach dem Krieg nur etwa die Hälfte der ursprünglich vorhandenen Drucke zurück.

Pergamente sind ungegerbte, von den Haaren befreite und gereinigte, mit Kalk gebeizte, mit Bimsstein geglättete und unter Spannung getrocknete Tierhäute von Schafen, Ziegen und Kälbern. Wegen ihrer glatten, harten und hornartigen Beschaffenheit eignen sie sich für die Illuminierung besonders. Nicht zuletzt diese Eigenschaft sicherte Pergament bis in die Gegenwart seine Verwendung. Beispiele für Pergament als Druckträger in ausgesuchten Fällen reichen in der Sammlung der Staatsbibliothek vom "Theuerdank" des Kaisers Maximilian I. bis in die neueste Zeit, wie zum Beispiel die Drucke der 1913 in Weimar gegründeten Cranach-Presse. Diese Presse stellte unter der Leitung von Harry Graf Kessler nur wenige erlesene, dafür außerordentlich schön gestaltete Bücher her.

Diese Sammlung umfasst 83 Objekte.

(Teil-)Digitalisiert:

Ja

Thema

Buchwesen, Fachübergreifende Sammlungen, Geschichte

Sprache

Übergreifend

Region

Europa

Material

Einbände, Druckschriften

Zeit

1450-1600, 1600-1700

Abteilung

Handschriften und Historische Drucke

Nachgeweisen in

StaBiKat

Benutzung

Rara-Lesesaal

Kontakt

Andreas Wittenberg
Michaela Scheibe

Mehr zum Thema

Kriegsbedingt verlagerte Bestände 

Pergamentdrucke in der Bayerischen Staatsbibliothek München

Reformstau im 15. Jahrhundert? Kirche und Welt vor der Reformation - Der Kaiser als edler Ritter und Abenteurer | Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel