Diese Website setzt Cookies ein. Für die Nutzungsanalyse wird die Software Piwik verwendet.
Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Informationen zum Datenschutz.

Musik

Der Nachlass von Claudio Abbado

Claudio Abbado 1987 in Kiel
© bpk | Ingrid von Kruse
Claudio Abbado 1987 in Kiel, © bpk | Ingrid von Kruse

Der musikalische Nachlass des Dirigenten Claudio Abbado (1933-2014) wurde von der Fondazione Claudio Abbado an die Staatsbibliothek zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz als Schenkung übergeben. Gegenstand der Schenkung sind Materialien aus dem Nachlass Abbados, wie Partituren, mit dazugehörigen handschriftlichen Notizen, musikwissenschaftliche Literatur aus seiner Bibliothek sowie Buchveröffentlichungen über ihn, berufliche Korrespondenz sowie Audio- und Videodatenträger mit Aufzeichnungen seiner Konzert- und Operneinspielungen. Gleichzeitig mit dem Archivvertrag wurde eine Vereinbarung zur kuratorischen Betreuung des Nachlasses mit der Stiftung Berliner Philharmoniker getroffen.

Claudio Abbado war in der Nachfolge Herbert von Karajans im Zeitraum von 1989-2002 Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, zugleich auch ständiger Gastdirigent der Wiener Philharmoniker und Chefdirigent der Mailänder Scala.

Der künstlerische Nachlass gewährt einen Einblick in die Werkstatt des weltberühmten und gefragten Opern- und Konzertdirigenten und charismatischen Künstlers. Besonders interessant sind seine handschriftlichen Aufzeichnungen und Eintragungen in den Partituren, die oftmals auch die Daten und Orte zu den Aufführungen enthalten.

Der musikalische Nachlass Claudio Abbado (Signatur: 55 Nachl 110) umfasst:

  • 2000 Notenbände (dazu gehören ca. 300 Notizzettel mit handschriftlichen Anmerkungen)
  • 400 musikwissenschaftliche Fachbücher
  • 1500 CDs
  • 300 Langspielplatten
  • 130 DVDs

Diese Materialien und Dokumente sind anhand von Listen recherchierbar und sie stehen den Benutzern im Musiklesesaal zu Studien- und Forschungszwecken zur Verfügung.

Zum Nachlass gehört auch die berufliche Korrespondenz Abbados (ca. 20.000 Briefe), die als personenbezogenes Archivgut behandelt wird und zur Wahrung der Urheber- und Persönlichkeitsrechte nicht bzw. nur in Ausnahmefällen nach Anfrage für die Nutzung zur Verfügung gestellt werden kann.
Den Erben Abbados war es ein Anliegen, den Nachlass möglichst geschlossen zu erhalten und sein Vermächtnis an einem geeigneten Ort zu verwahren und die urheberrechtsfreien Quellen zu Forschungszwecken zugänglich zu machen.
Die Musikabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin wurde als der ideale Ort für den Verbleib des Archivs ausgewählt, da sie bereits zahlreiche wertvolle Autographen berühmter Komponisten und viele herausragende Nachlässe (u.a. Hans von Bülow, Wilhelm Furtwängler, Dietrich Fischer-Dieskau) besitzt.